Archiv der Kategorie: Frauen, 1. Mannschaft

Frauen, Bez. B | TSG Leihgestern III – TVH 25:18 (11:10)

Erste Auswärtsniederlage der Saison.

Das hatte sich Hombergs Frauenmannschaft anders vorgestellt. Zum Abschluss der Hinrunde wollte man die weiße Auswärtsweste mit in die Weihnachtspause nehmen, doch daraus wurde nichts.

Nach einer insgesamt engen ersten Halbzeit in der Homberg einen 3-Tore Rückstand (6:3 und 10:7) zum 11:10 Halbzeitstand verkürzen konnte, sollte es in der zweiten Hälfte einfach nicht ganz reichen.

Die stark spielende TSG setzte sich nach Wiederanpfiff bis zur 40. Spielminute auf 17:12 ab und stellte damit bereits entscheidend die Weichen in Richtung 25:18 Heimerfolg.
Woran lag es aber, dass der TVH das große Ziel, mit einem weiteren Auswärtssieg den Anschluss nach ganz oben zu halten, nicht erreichen konnte?

Zum einen wurden in der Kabine ganz offenbar nicht die perfekt passenden Worte gefunden und  zu einer ganz starken Abwehr- und Torhüterleistung der Gastgeberinnen, kam der Ausfall von vier Stammspielerinnen, wodurch auf die Spielweise der Gastgeberinnen taktisch nur begrenzt reagiert werden konnte.
Dennoch haben die eingesetzten TVH-Spielerinnen ihre Sache weitgehend gut gemacht und gezeigt, dass das Potenzial  für einen Erfolg auch gegen diesen starken Gegner da war – daher kann dies alles nicht als Entschuldigung für das Endergebnis gelten.

Hauptursache für die aus Sicht des Homberger Trainers etwas zu hoch ausgefallene Niederlage, war vielmehr die viel zu hohe Quote an Ballverlusten, die es letztendlich der TSG nicht allzu schwer gemacht hatte, sich so leicht und deutlich abzusetzen.

“Nachdem Leihgestern direkt nach Wiederanpfiff auf 12:10 gestellt hatte, sind wir viel zu ungeduldig und fahrig geworden.
Die 3, 4  unnötigen Ballverluste konnte die TSG eiskalt und prompt in Gegentore ummünzen, danach war es dann schwer bis unmöglich  das Ruder noch einmal herum zu reißen.

Die Abwehrstärke der TSG mit den beiden starken Torhüterinnen, ließ einfach keine leichten und schnellen Torerfolge zu.
Darauf haben wir nicht gut reagiert und wollten es mit viel zu hohem Risiko erzwingen.
Wir stehen aber mit 11:9 Punkten auf dem 4. Tabellenplatz und haben  bei drei Punkten Rückstand auf Platz 2 alle Möglichkeiten eine starke und erfolgreiche Rückrunde zu spielen.

Daher war dieses Spiel ein Warnschuss zur rechten Zeit, denke ich, und es besteht kein Grund zur Unzufriedenheit.
Klar ist, dass wir die Vorbereitungszeit im Januar nutzen müssen, um uns weiter zu verbessern.  ”

TVH: Lederer, Jantosca; Burchart, Pfeil (2), Röhrig (1/1), Belzer, Bock (4),  Schmidt (6/1), Ried, Wilhem (4/1), Fuhr, Balzer (1), Laura Jilg, Lena Jilg.

Frauen Bez. B | TVH – TSV Griedel II 27:17 ( 15:10)

Da ist er! TVH feiert ersten Heimsieg der Saison 18/19.

Nachdem Hombergs Damen in den ersten drei Anläufen in eigener Halle jeweils mehr oder weniger unglücklich gescheitert war, gelang diesmal ein über 60 Minuten überzeugender Auftritt.
Die stark beginnenden Gäste gingen zunächst mit 2:0 in Führung und Homberg brauchte die ersten 10 Minuten um sich auf das dynamische Griedeler Angriffsspiel einzustellen.
Über die Stationen 1:3, 33:§ und 4:4 gelang beim 5:4 in der 10. Spielminute die erste Führung.
Homberg entwickelte nun einen druckvolles Angriffsspiel und konnte, auf eine starke Torhüterleistung (im Spielverlauf wurden alle drei Torhüterinnen eingesetzt) gestützt, auf 11:5 (20.)davonziehen.
In den letzten 10 Minuten  der 1. Hälfte konnte ein 5-Tore-Vorsprung gehalten werden, so dass mit 15:10 die Seiten gewechselt wurden.

Die zweite Halbzeit begann mit einem durch Lederer gehaltenen 7-Meter und einem 3:0 Lauf der Gastgeberinnen zur 18:10 Führung.
Im weiteren Verlauf wurden alle Spielerinne eingesetzt und auch Torhüterin Jantosca sowie Hilden konnten jeweils einen Strafwurf parieren, so dass der TVH mit einer bis zum Abpfiff konsequenten Spielweise einen überzeugenden 27:17 Heimerfolg bejubeln konnte.

TVH: Lederer, Jantosca, Hilden;   Jung (1), Pfeil (2), Röhrig (3), Bock (1), Schmidt (14/4),  Wilhelm (4), Fuhr (1), Balzer (1), Wiegand, Laura Jilg, Lena Jilg.

Frauen, Bez. B |TSG Reiskirchen – TVH 21:28 (13:14)

Homberg löst Aufgabe in der Schlussviertelstunde

Die mit Spannung erwartete Begegnung bewegte sich über weite Strecken auf Augenhöhe, wobei den Gastgeberinnen klar die Anfangsphase gehörte.

Über die Zwischenstände 3:1, 6:4 und 8:6 sah sich Homberg im Rückstand, ehe beim 8:9 in der 18. Minute erstmals die Führung übernommen werden konnte und die Ohmstädterinnen mit diesem 1-Tore-Vorsprung (13:14) in die Halbzeitpause gingen.

Nach Wiederanpfiff ließ sich Homberg allerdings erneut “kalt erwischen” und Reiskirchen drehte das Spiel mit 3 Toren in Folge zur 16:14 Führung.
Homberg antwortet aber prompt, ging mit 16:17 (39.) wieder in Führung und in den nächsten Minuten sollten Torhüterinnen und Abwehrreihen das Geschehen dominieren, ehe Homberg in der 45. Spielminute auf 18:20 stellte und in der Folge zügig auf 19:24 erhöhte.
Aufregung entstand dann erst wieder in der Schlussminute, als die TSG trotz 21:27 Rückstandes noch auf offene Manndeckung umstellte und der TVH logischer Weise, aber offenbar dennoch zum Unverständnis der Gastgeber, mit einer Auszeit reagierte.

Das Spiel endete mit einem verdienten 21:28 Auswärterfolg des TV Homberg.

TVH: Lederer, Hilden; Jung (1), Röhrig (1), Belzer, Bock (4), Schmidt (12/4), Ried, Wilhelm (5/1), Nagel (1), Fuhr, Balzer (3), Wiegand, Laura Jilg (1)

Frauen, Bez. B | VfB Driedorf – TVH 22:23 (9:10)

TVH kann nur “Krimi”

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase konnten sich die stark spielenden Gastgeberinnen ab dem 3:3 in der 9. Spielminute auf 7:4 bis zu r 17 Minute absetzen.
Nach einer Auszeit schafften es die Ohmstädterinnen nun die Abwehrleistung zu steigern und Lohn der Mühe war der Ausgleich zum 8:8 rund 10 Minuten später.
Nach einer erstmaligen Führung beim 8:9 konnte der TVH einen knappen 9:10 Vorsprung mit in die Pause nehmen.

Nach Wiederanpfiff lief das TVH-Spiel endlich rund und mit 11:15 erspielten sich Hombergs Damen ein kleines Polster (38.), das beim 13:17   rund 7 Minuten später noch immer Bestand hatte.

Der VfB stellte nun auf eine 5:1 Deckung um, doch Homberg reagierte eigentlich gut auf die sich nun bietenden neuen Räume – eigentlich, denn trotz dem man sich erstklassige Einwurfmöglichkeiten erarbeitete, wurden diese in Serie ausgelassen.
Dieses “Versieben bester Chancen” fand seinen Höhepunkt beim Zwischenstand von 16:17 als Homberg drei Siebenmeter in Folge verwarf und beim anschließenden 18:18 die Partie auf Messers Schneide in die letzten 10 Minuten ging.

In dieser heißen Schlussphase spielten dann Hombergs Torhüterinnen die Hauptrolle.

Zunächst entschärfte die zum Strafwurf eingewechselte Jill Hilden den 7-Meter und hielt das Unentschieden fest, bevor Kristin Lederer in der Schlussminute bei der 22:23 Führung des TVH ebenfalls einen Strafwurf parierte und Homberg danach mit dem Glück des Tüchtigen die knappe Führung ins Ziel retten konnte.

TVH: Hilden, Lederer; Wenzel, Jung, Pfeil (4/2), Röhrig (4/2), Belzer, Bock (1), Schmidt (9/3), Wilhelm (3/1), Nagel, Fuhr (2), Balzer, Wiegand

Frauen Bez. B | TV Homberg – HSG Marburg/Cappel II 17:19 (7:10)

Gegen Tabellenführer knapp verloren

Im Duell zweier abwehrstarker Mannschaften setzten sich die Gäste hauptsächlich auf Grund des erfolgreicheren Tempogegenstoßspiels und der deutlich härteren, durchsetzungsstärkeren  Gangart durch.

Nach einer schwachen Startphase  sah sich der TVH nach 7 gespielten Minuten bereits einem 1:5 Rückstand gegenüber, der über die Stationen 3:7 und 6:8 in einem 10:7 Habzeitergebnis  mündete.

In der zweiten Hälfte schien das Tor der Gäste wie vernagelt, was allerdings nur zum Teil an den noch immer zu häufig nicht exakt genug  gespielten “letzten Pässen”  sondern eher an, trotz heftigem Körperkontakt, als verworfen gewerteten Abschlüssen  des TVH lag – aber lassen wir diese Diskussion.

Als jedenfalls nach den Zwischenständen 10:15 und 12:18  in der 55. Minute das Spiel entschieden und es nicht mehr auf jede einzelbe Szene anzukommen schien,  verkürzte Homberg prompt  auf das 17:19 Endergebnis..

TVH:

Name Tore 7m
Lederer, Kristin TW
Jantosca, Marie TW
Jung, Laura 0
Pfeil, Elisa 2
Röhrig, Nina 0
Schmidt, Ida 9 2/2
Ried, Anna-Lena 0
Wilhelm, Lena 4 1/1
Nagel, Gina 2
Fuhr, Antonia 0
Wiegand, Katharina 0
Wenzel, Lena 0
Böckner, Jessica 0
Jilg, Lena 0

 

***Spiele Entfallen***

Die Handballspiele, damit auch der Heimspieltag, des TV Hombergs entfallen diesen Samstag, den 10.11.2018.

Das Spiel der weiblichen Jugend-B wird am 24.11.2018 um 12.50 Uhr nachgeholt.

Die Nachholtermine der weiteren Spiele werden noch bekannt gegeben.

Frauen, Bez. B | TVH – TV Dornholzhausen 22:23 (13:10)

Heimniederlage mit zähem Beginn und doppelter Unterzahl

Der TVH tat sich in den ersten 10 Minuten der Partie ausgesprochen schwer.
Es wirkte, als ob das Team noch nicht wirklich auf dem Spielfeld stünde, bis dann endlich Konzentration und Handlungsschnelligkeit das normale Level erreichten und nach den Zwischenständen0:2 und 2:4 der 4:4 Ausgleich fiel.

Homberg beherrschte in der Folge das Spiel deutlich und zog auf 9:4 (18. Min.) davon.
Prompt folgte die erste Phase sehr kreativer Regelauslegung des Unparteiischen, womit Unordnung ins bis dahin gute Spiel der Gastgeberinnen gebracht werden konnte und zur Pause nur noch eine 3-Tore-Führung beim 13:10 an der Anzeigetafel stand.

Nach Wiederanpfiff  verkürzte der TV Dornholzhausen, davon  zweimal per 7-Meter, auf 14:13.
Das Spiel wogte nun über die Spielstände 16:15, 16:17, 19:20, und 21:20 hin und her, wobei etliche Treffer des TVH von den Außenpositionen immer wieder aberkannt wurden.

Als beim Spielstand von 21:21, nach einem verworfenen 7-Meter des TVH,  in einer strittigen Szene Hombergs Trainer Sartorius ein zugegebenermaßen zu lautes “mein Gott” entfuhr, wurde dies vom Unparteiischen nach gespielten 58 Minuten und 58 Sekunden mit einer 2-Minuten-Bankstrafe bedacht.

” Für diesen offenbar ganz persönlichen Gruß bedanke ich mich an dieser Stelle recht herzlich und werde ihn an meine Pinwand heften”, sagte Sartorius nach dem Spiel zu dieser Szene.

Für die nach nur 6 weiteren Sekunden ausgesprochene erneute Zeitstrafe plus 7-Meter für die Gäste sei nach Sartorius’ Ansicht allerdings “gar kein Verständnis aufzubringen”, passe aber ” genau zu den auch in der zweiten Hälfte ständig an der Mittellinie stehend getroffenen, höchst provozierenden, Kreis- Ab Entscheidungen bei eigentlich blitzsauberen Torerfolgen meines Teams von  Außen”.

In doppelter Unterzahl konnte Homberg zwei weitere Gegentreffer nicht verhindern, zwar noch ein Tor erzielen,  aber das Spiel endete mit einer 22:23 Niederlage des TVH.

TVH: 
Jantosca, Hilden; Jung,  Pfeil, Elisa, Röhrig (4/1), Bock (1), Schmidt (6/1), Wilhelm (4), Nagel (5),  Balzer (1), Wiegand, Wenzel, Laura, Jilg, Lena Jilg (1)

 

Frauen, Bez. B | HSG Wettertal II – TV Homberg 18:21 (8:11)

Top Abwehrleistung sichert Auswärtssieg

Gegen die Zweite der HSG Wettertal zeigte sich der TVH von Beginn an konzentriert und besonders in der Abwehr hellwach und entschlossen.
Im Verbund mit einem starken Rückhalt im Tor konnte man den gefährlichen Rückraum der Gastgeberinnen phasenweise neutralisieren und mit der richtigen Mischung aus Geduld und Explosivität im eigenen Angriffsspiel eine 1:5 Führung nach rund 13 Spielminuten herauswerfen.

Die HSG Wettertal II konnte sich im weiteren Verlauf allerdings steigern und auf 7:9 in der 26. Minute verkürzen, doch die Ohmstädterinnen konterten nach einer Auszeit mit zwei Toren  durch Ried und Schmidt zum 8:11 Pausenstand.

Die zweite Hälfte wurde bis zum 14:19 in der49.  Spielminute von den Homberger Damen klar dominiert, ehe die Gastgeberinnen in  zu einer Aufholjagd ansetzten und mit starkem Spiel bis auf 18:19 in der 55. Spielminute herankamen.

Der TVH behielt aber die Nerven und ließ sich auch von einigen aus Homberger Sicht unverständlichen Entscheidungen des Unparteiischen nicht beirren.
Den dritten in diesen dramatischen Schlussminuten gegen den TVH verhängten 7-Meter konnte TVH-Torsteherin Lederer parieren und mit wichtigen Toren durch Wiegand und Wilhelm fuhr Homberg einen verdienten 18:21 Auswärtserfolg ein.
TVH:
Lederer, Jantosca;  Jung, Laura(3), Pfeil, Röhrig (4/1), Bock, Schmidt (6/3), Ried (1),  Wilhelm (2), Nagel (3), Balzer (1), Wiegand (1), Jilg

 

Frauen, Bez. B | KSG Bieber II TV Homberg 21:21 (12:11)

Wieder ein Krimi!
Nach einem völlig verschlafenen Start sah sich der TVH einem schnellen 1:5 Rückstand gegenüber und benötigte fast die gesamte 1. Hälft um sich zu “berappeln”.
Erst ab der 20. Minute konnte Homberg Struktur ins eigene Spiel bringen und von einem 6:10 Rückstand ausgehend bis zum  11:12 Pausenstand verkürzen.

In Hälfte Zwei entwickelte sich ein verbissener Kampf, in dem die Ohmstädterin bei einer erstmaligen 2-Tore-Führung (13:15, 39. Minute) die Oberhand zu gewinnen schienen.

Leider wurde trotz des Vorsprungs plötzlich das Angrfifsverhalten verändert und etliche “unforced Errors” machten es der KSG nicht sehr schwer das Ergebnis mit einem 4:0-Lauf auf 17:15 zu drehen.

Homberg packte anschließend aber das Kämpferherz aus und der tolle Einsatz wurde mit dem 21:21 in letzter Sekunde belohnt.

TVH:

TV Homberg

# Name Position Tore 7m V 2min D/D+B
1 Lederer, Kristin 0 0/0 0
13 Hilden, Jill 0 0/0 0
2 Burchart, Lena 0 0/0 0
3 Jung, Laura 1 0/0 x 0
7 Bock, Anja 0 0/0 0
8 Schmidt, Ida 6 3/2 0
10 Wilhelm, Lena 7 0/0 0
12 Nagel, Gina 4 0/0 0
15 Fuhr, Antonia 0 0/0 0
18 Wiegand, Katharina 1 0/0 x 0
19 Wenzel, Lena 2 0/0 0
22 Jilg, Laura 0 0/0 0
23 Jilg, Lena 0 0/0 0
OA Sartorius, Thomas 0 0/0 0
OB Balzer, Kirsten 0 0/0 0

 

Frauen, Bez. B |TV Homberg HSG Kleenheim-Langgöns III 22:24 (10:10)

Vorsprung nicht verteidigt

Gegen die HSG fanden die Gastgeberinnen zunächst gar nicht ins Spiel und sahen sich einem schnellen 0:3 Rückstand gegenüber.

Nach rund 12 Minuten kam der TVH so langsam im Spiel an, glich zum 4:4 aus und übernahm bis zur 20. Minute eine knappe 1-Tore-Führung (7:8,8:7).
Im Anschluss schien dann der Knoten geplatzt und  mit einer 10:7 Führung in der 23. Spielminute, schien der erhoffte Heimerfolg machbar.

Bis zum Halbzeitpfiff gelang dem TVH allerdings kein Torerfolg mehr und auch die bis dahin sichere Abwehr zeigte plötzlich Schwächen.
Die Seiten wurden also mit einem 10:10 Unentschieden gewechselt.

In Hälfte Zwei entwickelte sich dann ein Kopf an Kopf Rennen mit ständiger 1-Tore-Führung der Gäste, die Homberg bis zur 45. Minute immer wieder ausgleichen konnte, ehe dann der Faden riss und die HSG auf 15:18 davonzog.

Diesen Rückstand konnte der TVH nicht mehr entscheidend verkürzen.
TVH: