Archiv der Kategorie: Frauen, 1. Mannschaft

Frauen Bez. B | TSV Griedel II – TV Homberg 23:19 (11:10)

TV Homberg enttäuscht beim Tabellenletzten und schließt die Runde mit negativem Punktekonto ab.

Zu Beginn der Begegnung machte der TVH einen nicht wirklich konzentrierten  Eindruck, der nach nur 6 Minuten eine 4:0 Führung der Gastgeberinnen auf die Anzeigetafel zauberte.

Der TVH ging  in dieser Anfangsphase all zu sorglos mit seinen durchaus sehr guten Chancen um, machte vermeidbare Fehler und auch in der Abwehr wurde zu inkonsequent agiert.
So erzielte Homberg in den ersten 11 Minuten nur ein Tor und lag  damit so gut wie aussichtslos mit 6:1 hinten.

Erst jetzt besann sich der TVH, steigerte langsam aber sicher die Entschlossenheit und setzte mit verbesserter Spielpräzision  zu einer Aufholjagd an, die über die Zwischenstände 7:3, 9:6 und 11:8 bis zum 11:10 Halbzeitstand führte.

Nach Wiederanpfiff konnte der TVH zunächst an die gute Endphase der ersten Hälfte anknüpfen, zum 11:11 ausgleichen und bis zum 14:14 in der 40. Spielminute den Ausgleich halten.

Als dann eine Minute später erstmals eine Homberger 14:15 Führung auf der Anzeigetafel abzulesen war, wurden zwischen der 42. und 52. Spielminute drei Zeitstrafen gegen den TVH ausgesprochen.

Hier mag man sich seinen Teil denken, zumal ein Strafzeitenverhältnis von 5:0 vom Spielbericht abzulesen ist, was sicherlich eine Rarität darstellt.

Jedenfalls setzte sich die Zweite des TSV mit diesen Überzahlspielen wieder auf 18:15 (47.) ab.

Bis zum Abpfiff hatte der TVH mehrmals die Chancen auf den Anschlusstreffer, zeigte nun aber wieder die Fehler der Anfangsphase so dass die Partie mit  23:19 endete.

Dem bis dato Tabellenletzten muss man zu dessen konzentrierter,  gut vorbereiteten Leistung und einem dadurch nicht unverdienten doppelten Punktgewinn gratulieren.

TVH: Hilden, Lederer;   Laura Jilg (1), Jung, Röhrig (2), Wiegand, Bock (2), Schmidt (9), Ried, Wilhelm (4), Nagel, Lena Jilg, Wenzel(1)

Frauen, Bez.B| HSG Marburg/Cappel – TV Homberg 21:18 (9:8)

Für den TVH bleibt es spannend bis zum letzten Spieltag. 
Der erhoffte Befreiungsschlag beim Tabellenführer ist trotz einer hervorragenden ersten Halbzeit leider nicht gelungen.

Obwohl Homberg mit 18:20 Punkten auf dem 5. Tabellenplatz steht, ist auf Grund des doppelten Punktabzugs wegen Nicht-Erfüllung des Schiedsrichtersolls,  noch immer eine konkrete Abstiegsgefahr vorhanden.

Gegen den nun so gut wie sicher feststehenden Aufsteiger und Tabellenführer HSG Marburg/Cappel II zeigte der TVH vor allem in der ersten Hälfte eine erstklassige Leistung und war bis zur 7:8 Führung in der 28. Minute die spielbestimmende Mannschaft.

Bis dahin hatte der TVH aber bereits jede Menge erstklassige Ausgangssituationen, die besonders aus den, bis zum entscheidenden Pass, sehr gut vorgetragenen Tempogegenzügen entstanden, ungenutzt liegen gelassen.
Wer weiß welchen Verlauf das Spiel ansonsten genommen hätte.

Aber bereits die 2 Schlussminuten der ersten Hälfte zeigten die Qualitäten des Tabellenführers auf,  der zwei kleine Flüchtigkeitsfehler der Ohmstädterinnen eiskalt nutzte, um das Halbzeitergebnis in letzter Sekunde zum 9:8 Halbzeitstand zu drehen.

In der Pause bereitet sich Homberg auf eine “heiße 2. Hälfte” vor, kam aber mit zu großer Risikobereitschaft aus der Pause zurück.

Im Gegensatz zur fast perfekten Balance des Homberger Angriffsspiels der ersten Hälfte zeigte sich der TVH übermotiviert und leistete sich vier vermeidbare Ballverluste hintereinander, die der HSG zu einer 5-Tore-Führung verhalfen.

Homberg versuchte in der Folge nochmals alles, spielte durchaus stark und rückte wieder auf drei Tore heran.

Wirklich gefährden konnte man die souverän spielenden Gastgeberinnen aber nicht mehr und so reichte es am Ende nur dazu dem Tabellenführer einen großen Kampf geliefert zu haben und der Erkenntnis, dass bei der relativ knappen 21:18 Auswärtsniederlage mehr drin gewesen wäre.

Nun heißt es sich trotz Osterferien auf den finalen Showdown am 05.05.19 um 15:00 Uhr beim TSV Griedel II vorzubereiten.
Über zahlreiche Unterstützung unserer Homberger Zuschauer würden wir uns bei diesem wichtigen Auswärtsspiel sehr freuen.

TVH: Hilden, Lederer; Laura Jilg, Jung, Pfeil, Röhrig, Bock, Schmidt, Wilhelm, Nagel, Fuhr, Balzer, Wiegand, Wenzel.

Frauen Bez B | TV Homberg – VfB Driedorf 29:24 (14:13)

TVH gewinnt die “Do or Die” Begegnung gegen den VfB Driedorf  in der Schlussphase souverän.

Auf Grund des doppelten Punktabzugs zum Rundenende wegen Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls war Homberg quasi zum Punkten verdammt.
Ansonsten wäre trotz Tabellenplatz 5 die Abstiegsgefahr vor den letzten beiden Partien der Runde 18/19  übergroß geblieben.

Dieser Druck war den Gastgeberinne zu Beginn deutlich anzumerken und nach rund 6 Minuten stand es 0:3 aus Sicht des TVH.

Homberg benötigte einige Zeit diesen Rückstand zu verkraften, kämpfte sich aber in Partie und konnte in der 28. Minute nach den Zwischenständen 4:6, 8:10  und 11:12 erstmals mit 13:12 in Führung gehen.

Zum Seitenwechsel stand eine knappe 14:13 Führung für die Ohmstädterinnen auf der Anzeigetafel.

Nach Wiederanpfiff spielte Homberg allerdings entschlossen seine Möglichkeiten aus und sorgte  beim 19:14 in der 39. Spielminute vermeintlich für klare Verhältnisse.
Die Gäste konnten allerdings einen Zahn zulegen und da Homberg in dieser Phase mit einigen unnötigen Risikopässen und daraus resultierenden Ballverlusten “glänzte”, in der 41. Spielminute wieder auf 19:17 verkürzen.
Bis zum 25:23 in der 53. Minute blieb die Partie spannend ehe sich der TVH mit einem 4:1 Lauf den letztlich doch klaren 29:24 Heimerfolg sichern konnte.

TVH: Hilden, Lederer; Laura Jilg, Jung (1), Pfeil (5), Röhrig (5),  Bock, Schmidt (11/5), Wilhelm (7), Nagel, Fuhr, Balzer, Wiegand, Wenzel

Frauen, Bez. B | TVH – TSG Leihgestern III 22:17 (11:9)

Hohes Tempo, starke Torhüterinnen

Die Begegnung stand von Beginn an im Zeichen der auf beiden Seiten starken Torhüterinnen  und so entwickelte sich ein zähes Ringen um jeden einzelnen Torerfolg.

Nach 10 Minuten stand es in der bis zum Abpfiff von hohem Tempo geprägten Partie nur 3:3.

Nach dem folgenden Zwischenstand von 4:4 deutete der TVH erstmals an, dass man diesmal entschlossen und diszipliniert die dringend benötigten Punkte einfahren würde und setzte sich auf 7:4 ab.

Die TSG Leihgestern III fightete aber zurück und bewies mit dem 7:6 Anschluss, das sie nicht von ungefähr  eine Serie von 7 Spielen ohne Niederlage  vorweisen konnten.
Homberg zeigte zwar kurzzeitig Nerven, konnte aber, trotz einigen vermeidbaren Fehlern, durch zwei Doppelpacks von Schmidt und Wilhelm  einen 11:9 Vorsprung mit in die Halbzeitpause nehmen.

Nach Wiederanpfiff setzte die Mannschaft von Trainer Sartorius die besprochenen Vorgehensweisen perfekt um und zog mit 2 Treffern in Serie auf  13:9 davon.

Die Gäste aus Leihgestern erhöhten wie erwartet nochmals Druck und Tempo, aber trotz der Rückstandverkürzung auf 14:12 bzw. 15:13 bewahrte Homberg kühlen Kopf und  antwortete aus einer starken Abwehr heraus mit schnellem Umschaltspiel:

So gelang es dem TVH  mit einem 4:1 Lauf die Anzeigetafel auf 18:13  in der 47. Spielminute zu stellen.

Diesen 5-Tore-Vorsprung brachte der TVH souverän über die verbleibende Distanz ins Ziel und darf sich über dringend benötigte Punkte und eine sehr gute Mannschaftsleistung freuen.

TVH: Hilden, Lederer; Burchart, Jung (2), Pfeil, Röhrig (7/2), Schmidt (6), Wenzel, Wilhelm (3), Laura Jilg (2), Fuhr, Balzer, Wiegand (2), Böckner

 

Frauen Bez. B | TV Dornholzhausen – TV Homberg 28:17 (15:8)

TV Homberg ohne Chance gegen den TV Dornholzhausen.

Nur in den ersten 8 Minuten präsentierte sich der TVH als Gegner auf Augenhöhe.

Als die Gastgeberinnen bis zur 15. Minute mit 4 Toren in Folge auf 8:4 davongezogen waren, wurde deutlich, dass die Gastgeberinnen in Punkto Disziplin, taktischer Ordnung und vor allem Durchsetzungswillen meilenweit voraus waren.

Homberg spielte fortan ohne Grundordnung und  ließ sich zudem von nahezu allen Nebengeräuschen des Spielgeschehens verunsichern und gedanklich binden.

So konnte es  im weiteren Verlauf des Spiels natürlich nicht gelingen auch nur etwas näher an eine Normalform heran zu kommen, was sicherlich schon ausgereicht hätte diesem Gegner die Punkte zumindest streitig machen zu können.

Beim 15:8 Halbzeitergebnis war die Partie auf Grund der weiterhin ausbleibenden Leistungssteigerung des TVH gelaufen und Homberg musste eine hohe 28:17 Auswärtsniederlage quittieren, die auch in der Höhe der Überlegenheit der Gastgeberinnen entsprach.

TVH: Lederer, Hilden; Jung (1), Pfeil (5/1), Röhrig (4/1), Bock (1), Schmidt (3), Ried, Fuhr, Wiegand (1), Wenzel (1), Böckner, Lena Jilg, Laura Jilg(1)

Frauen Bez. B| TVH – HSG Wettertal II 20:21 (12:13)

TV Homberg liefert “ohne Drei” dem Tabellenzweiten einen heißen Tanz.

Die ersten 10 Minuten der Partie nahmen   über die Stationen 1:2 und 2:3  bis zum 4:4 einen ausgeglichenen Verlauf.
Anschließend folgte eine schwächere Phase des Homberger Angriffs, die mit einigen Ballverlusten den Gästen eine 4:7 Führung ermöglichte.
Hombergs Damen ließen sich davon nicht aus dem Konzept bringen, glichen in der 19. Spielminuten zum 9:9 aus ,um in der 25. Minute beim 12:10 eine Zwei-Tore-Führung herzustellen.
Die Klasse der HSG zeigte sich  allerdings in den 5 Schlussminute der ersten Hälfte als die Gäste mit einem erneuten 0:3 Lauf eine knappe Führung zum 12:13 Pausenstand herstellen konnten.

In Hälfte Zwei lieferten sich beide Teams ein Kopf an Kopf Rennen, wobei der TVH die drei fehlenden Stammspielerinnen schon etwas vermisste.
Über die Zwischenstände 15:15, 18:18 und 20:20 hatte der TVH aber bis zur letzten Sekunde die Chance auf Punkte, aber die HSG Wettertal II war am Ende das glücklichere Team und konnte mit 20:21 beide Punkte mitnehmen.

TVH: Lederer, Hilden; Burchart, Jung (4), Pfeil (1), Schmidt (7), Ried, Wilhelm (5/1), Fuhr, Balzer (1), Wiegand, Wenzel, Laura Jilg (2), Lena Jilg.

Frauen, Bez.B | TVH – KSG Bieber II 30:22 (15:10)

Geschlossene Mannschaftsleistung bringt dringend benötigte Punkte
Nach zuletzt zwei unerwarteten Niederlagen galt es für den TVH zu vermeiden in den Abstiegsstrudel hineingezogen zu werden und die Gäste aus Bieber auf Distanz zu halten.

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einer entschlossen konzentrierten Anfangsphase konnten Hombergs Handballerinnen die Nerven des Publikums und der Trainer diesmal schonen.
Nach dem 0:1 nach nur 13 Sekunden setzten die Ohmstädterinnen zu einem 7:1 Lauf an. Dabei schlugen die Würfe von 5 unterschiedlichen Torschützen im Kasten der KSG ein und Bieber musste beim Stand von 9:2 ein Time Out nehmen.
Nach dieser Auszeit gestaltete sich das Spiel ausgeglichener, was zum Teil auch daran lag, dass angesichts der klaren Führung ein klein wenig Schlendrian und Experimentierfreude ins Homberger Spiel Einzug hielt.
Dennoch hatte der TVH das Geschehen jederzeit im Griff und ging mit einer klaren 15:10 Führung in die Pause.

Hälfte Zwei begann mit einem nicht verwandelten 7-Meter der Hausherrinnen.
Davon unbeeindruckt hielt man dem Aufbäumen der Gäste stand und erhöhte den Vorsprung über die Zwischenstände 17:10 und 20:12 auf 25:15  in der 48. Minute.

Bei diesem Spielstand bot sich nun endlich einmal die Gelegenheit ohne großen Druck die ein oder andere taktische Variante  und auch aufstellungstechnische Varianten auszuprobieren.

Das Spiel endete mit dem viel umjubelten 30. Tor des TVH mit 30:22 und mit nun 14:14 Punkten hat Homberg mit nur einem Punkt Rückstand auf Platz Drei aber auch mit nur 4 Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz äußerst spannende Spiele mit allen Möglichkeiten (und Risiken) vor sich.

TVH: Lederer, Hilden; Burchardt, Jung (3), Pfeil (4), Röhrig (4), Bock (4), Schmidt (9), Wilhelm (3/1), Nagel (1), Fuhr, Balzer (2), Wiegand, Wenzel.

 

Ergebnisse vom Heimspieltag 16.02.2019

Weibliche Jugend C:
Im Derby gegen den TSV Kirchhain sprang ein 18:18 Unentschieden heraus.

042 16.02.19 13:00 TV Homberg I JSG Kirchhain/Neustadt 18:18 1:1

Männliche Jugend B:
Gegen die TG Friedberg hielt Hombergs B Jugend Team zunächst gut mit. Nach eine m13:13 in einer ersten Halbzeit auf Augenhöhe, gab es mit 22:33 eine vielleicht doch etwas zu hoch ausgefallene Heimniederlage.


 

032 16.02.19 14:20 TV Homberg TG Friedberg 23:33 0:2

Frauen Bezirksliga B:
In einer Partie vor der man auf Grund der Tabellenkonstellation doch gehörig  unter Druck stand, konnte Hombergs 1. Frauen die Aufgabe souverän lösen und mit 30:22 gewinnen.

082 16.02.19 15:40 TV Homberg KSG Bieber II 30:22 2:0

 

Frauen, Bez.B| HSG Kleenheim/Langgöns III – TVH 26:11 (11:7)

Herbe Niederlage in Kleenheim.

Homberg findet nicht in die Rückrunde.
Nach der Niederlage in der Vorwoche gegen Stockhausen/Asslar (15:16) und dem 14:14 Unentschieden gegen die TSG Reiskirchen gelingt gegen ein weiteres Team aus der hinteren Tabellenhälfte nicht der erhoffte Umschwung.
Unerklärlich verunsichert, verkrampft und ohne Durchschlagskraft präsentierte sich der TV Homberg.

Bereits nach 15 Minuten beim Stand von 6:2 schien das Spiel gelaufen.
Die Ohmstädterinnen vergaben i beste Einwurfmöglichkeiten in Serie und wenn offensiv doch einmal etwas gelang, wie bei den beiden Ergebnisverbesserungen beim 8:5 oder 9:6 (21./25.) folgten diesen Erfolgserlebnissen prompt krasse Blackouts in der Abwehr.

So war für den TVH natürlich nichts zu holen und nach dem Seitenwechsel beim 11:7 gelangen dem Homberger  Angriff in Hälfte Zwei insgesamt nur 4 Tore, so dass am Ende eine auch in der Höhe nicht verwunderliche 11:26 Auswärtsniederlage an der Anzeigetafel abzulesen war.

TVH: Lederer, Hilden, Kujawa; Burchardt, Balzer, Böckner, Jung (1), Pfeil (2), Röhrig (3), Wilhelm (2), Nagel, Wiegand, Wenzel (1), Laura Jilg (2)

Frauen,Bez.B| Im Zeichen der Torhüter ! TVH – TSG Reiskirchen 14:14 (6:6)

Außergewöhnliches Derby zum Rückrundenstart

Wenig Tore, dennoch viel Tempo.
Von Beginn an wurde das Derby von herausragenden Torhüterleistungen auf beiden Seiten sowie stark agierenden Deckungsreihen geprägt:
Nach gut 10 Minuten stand es erst 3:3 und bei den folgenden Zwei-Tore-Führungen des TVH beim 5:3  und 6:4 in der 13./15. Minute schien sich das Angriffspotenzial der Gastgeberinnen durchsetzen zu können:
Die TSG schaffte es allerdings tatsächlich in den restlichen 15 Minuten von Halbzeit 1 ohne weiteres Gegentor zu bleiben, wie auch Hombergs Torhüterin das Gehäuse regelrecht vernagelte und auch die Gäste lediglich zwei weitere Treffer erzielen konnten.

Mit 6:6 wurden die Seiten gewechselt.

In Hälfte Zwei sollten beiden Angriffsreihen ebenfalls nur je 8 Tore gelingen, wobei der TVH bei den Zwischenständen 9:7 (36.), 10:8 (44.) und 14:12 (57.) mehrfach die Möglichkeiten hatte dieses Partie zu entscheiden.
“Abgesehen davon, dass wir in diesen Momenten im Angriff zu oft suboptimale Entscheidungen getroffen haben, muss man anerkennen, dass Reiskirchen, ebenso wie wir, eine herausragende Abwehrleistung  und einen riesen Kampf über 60 Minuten geleistet hat”,  so Hombergs Trainer.
In der 59. Spielminute beim Stand von 14:14 hatten die Gastgeberinnen allerdings nochmals Ballbesitz und holten nach einer Auszeit  bei nur noch 30 Sekunden auf der Uhr einen 7-Meter-Strafwurf heraus.

Passend zum gesamten Spielverlauf konnte Reiskirchens Torhüterin prompt parieren und auch noch den Nachwurf aus aussichtsreicher Position vereiteln.

Dies sollte dann die letzte Aktion eines ungeheuer spannenden, intensiven Matches gewesen sein, das  Alles in Allem mit einem gerechten 14:14  Unentschieden endete.

TVH: Lederer, Hilden; Pfeil (4/1), Jung (1), Röhrig, Bock (1),  Schmidt (5/2), Wilhelm (2), Nagel, Balzer (1), Wenzel, Jilg