Archiv der Kategorie: Frauen, 1. Mannschaft

Frauen I | TSF Heuchelheim : TV Homberg 21:18 (11:10) (thb)

Unnötigste Niederlage der Saison

Das Spiel gegen die TSF Heuchelheim hatte für den TVH eine besondere Bedeutung, denn bei einem Sieg hätte man den Klassenerhalt so gut wie sicher gehabt. Offensichtlich war dieser Druck für einige Akteurinnen des TVH zu groß, doch dazu mehr.

Die Gastgeberinnen erwischten den besseren Start und führten nach 4 Spielminuten bereits mit 2:0, doch dies änderte sich nach dem Ausgleich in der zwölften Spielminute. Die Partie blieb bis zum Halbzeitstand von 11:10 ausgeglichen, wobei der TVH zahlreiche gute Torchancen vergab und somit durchaus mit einer Führung in die Halbzeitpause hätte gehen können.

Direkt nach Wiederanpfiff hatte der TVH, mit Ausnahme der letzten vier Spielminuten, seine schwächste Phase und lag binnen kürzester Zeit mit 15:11 im Rückstand. Ursache hierfür war nicht die Qualität des Gegners, sondern vielmehr die katastrophale Chancenverwertung und die mangelnde Entschlossenheit im Zweikampf. Trotz dass sich dieses Bild kaum änderte, kämpfte sich der TVH bis zum 17:17-Ausgleich heran und ging kurz darauf gar mit 18:17 in Führung. Zu diesem Zeitpunkt hatten alle TVH-Spielerinnen den Glauben, dass diese so wichtige Partie gewonnen würde.

Dann folgten jedoch vier „denkwürdige“ Minuten, in denen so ziemlich alles schief ging, was schief gehen konnte. Schwachen Abschlüssen im Angriff folgten Tempogegenstöße der Gastgeberinnen und selbst die einfachsten Dinge funktionierten nicht mehr. So gab es, trotz Führung kurz vor Ende, die wohl die unnötigste Niederlage der Saison. Einzige Lichtblicke auf Seiten des TVH waren Kirsten Balzer, die sehr engagiert und mit der notwendigen Einstellung spielte, sowie Natascha Waltemathe, die mit gelungenen Angriffsaktionen fünf Treffer vom Kreis erzielte.

Für einige Spielerinnen war der Druck des Gewinnens vermutlich zu groß, denn Trefferquoten von 5-10% reichen für einen Sieg nicht aus. Der TVH war nicht die schlechtere Mannschaft, scheiterte jedoch an der bereits erwähnten Chancenauswertung. Schade, dass man die einmalige Gelegenheit sich vom Abstiegskampf zu verabschieden leichtfertig vergab und nun auch auf die Ergebnisse der Mitkonkurrenten angewiesen ist. Bei noch drei ausstehenden Partien könnte es somit zum absoluten „Show down“ im letzten Saisonspiel gegen den Tabellenvorletzten, den TSV Griedel, kommen. Hoffentlich kann der TVH dies mit einem vorherigen Sieg vermeiden, wobei es nächste Woche im Heimspiel gegen den Tabellendritten, die SU Nieder-Florstadt, geht und die Siegtrauben kaum viel höher hängen könnten.

Für den TVH:
Mareike Braun; Janine Böttner (4/3), Chiara Bock (2/1), Nadine Mensdorf (2), Nicole Gadek (1), Anika Louzek, Frederike Eder (1), Johanna Schindler, Elisa Pfeil, Natascha Waltemathe (5), Nina Röhrig, Carolin Repp (1), Katharina Zimmermann (2)

Für die TSF:
Schlierbach (6), Petermann (1/1), Raye (1), Lorenz (1), Meyer (1), Bechlinger (2), Mannteufel (2), Zimbelmann (4) , Feyh (3)

Frauen1| TV Homberg : TSV Kirchhain 19:17 (10:9) (thb)

Wichtige Punkte zum Klassenerhalt

Beiden Mannschaften war sichtlich die Bedeutung des Spiels anzumerken, jedoch schien dies den TVH eher zu lähmen, denn Kirchhain führte bereits mit 1:5, ehe der TVH in die Partie fand und sich in der Folgezeit eine 10:9-Halbzeitführung erarbeitete. Bis zur Halbzeitpause wurde auf beiden Seiten verbissen, aber nie unfair, gekämpft und die Zuschauer sahen eine unterhaltsame Partie die zu keiner Zeit nach Abstiegskampf aussah. Dies machte Hoffnung auf die zweiten dreißig Minuten.

Leider verschlief der TVH den Beginn der zweiten Halbzeit komplett und erzielte in den folgenden 20 Minuten lediglich drei Treffer. Dies nutzte der TSV Kirchhain und zog zwischenzeitlich bis zum 15:11 davon. Zudem hatte der TVH in dieser Phase noch Glück, denn Mareike Braun im Tor parierte neben zwei Siebenmetern noch einige gefährliche Würfe der Kirchhainer Damen, so dass der Rückstand auch durchaus höher hätte ausfallen können.

Als dann fünf Minuten vor Ende der Begegnung auf der Anzeigetafel eine 15:17-Führung des TSV aufleuchtete, dachten wohl alle Zuschauer sowie der Gegner, dass die Partie entschieden ist.

Nach der folgenden Auszeit stellte der TVH seine Abwehr um und verunsicherte die Kirchhainer Damen so sehr, dass diese den sicher geglaubten Sieg doch noch aus der Hand gaben. Der TVH holte Tor um Tor auf und ließ fünf Minuten lang keine (!) Torwürfe des Gegners mehr zu. Nach einem 4:0-Lauf besiegelte Elisa Pfeil mit dem letzten Treffer der Partie, in einer spannenden und packenden Schlussphase, die Niederlage des TSV Kirchhain und die Spielerinnen des TVH jubelten ausgelassen nach dem Schlusspfiff.

Hervorzuheben auf Seiten des TV Homberg ist die Leistung von Nina Röhrig, die in der Abwehr sehr aufmerksam und aktiv agierte und darüber hinaus die entscheidenden Treffer in dieser Begegnung setzte.

Mit diesem Ergebnis hat sich der TVH nun deutlich „Luft“ im Abstiegskampf geschaffen und sollte, mit vielleicht noch einem Sieg in den nächsten Wochen, den Klassenerhalt endgültig sichern können.

Für den TVH:

Mareike Braun; Janine Böttner Anika Louzek; Nadine Mensdorf (3), Nina Röhrig (4), Frederike Eder (3), Kirsten Balzer, Natascha Waltemathe (1), Carolin Repp, Nicole Gadek (1), Chiara Bock (5/5), Katharina Zimmermann (1), Elisa Pfeil (1), Johanna Schindler .

Für den TSV:

Ulrich (2), Rettemeier (4), Moter (2/1), Arnold (7), Eckel (2).

WP_20140308_023  

Frauen 1 | HSG Butzbach : TV Homberg 28:26 (12:13) (thb)

Punkte verschenkt

 

Gegen die HSG Butzbach, gegen die man der Hinrunde gewinnen konnte, wollte der TVH unbedingt Punkte mit nach Homberg nehmen. Nach einem eher durchwachsenen Start, bei dem bereits mit 5:2 im Rückstand lag, fing sich der TVH und begann mit schnellem Konterspiel den Rückstand zu verkürzen. Gegen Ende der ersten Halbzeit hatte man beim 11:11 den erstmaligen Ausgleich erzielt. Bis dahin hatte der TVH teilweise mit gelungenen Spielzügen und gutem Tempogegenstoßspiel glänzen können und die Gastgeberinnen somit überrascht. Bis zur Halbzeit konnte sich der TVH sogar eine 12:13-Führung erspielen und hatte berechtigte Hoffnung auf einen Überraschungserfolg.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit setzte der TVH sein Spiel unbeirrt fort und ging beim 14:16 erstmals in dieser Partei mit zwei Toren in Führung. Leider folgten einige schwächere Aktionen des TVH in Angriff und Abwehr, so dass die HSG Butzbach den Rückstand in eine 20:19-Führung umwandeln konnte. Das Spiel blieb in der Folge bis zum 24:23 ausgeglichen, ehe die entscheidende Phase der Begegnung. Beim TVH ging nichts mehr zusammen und sogar eine Überzahlsituation konnte nicht genutzt werden. Die HSG nutzte die Schwächephase des TVH und zog zum vorentscheidenden 28:24 davon.

 

Die letzten beiden Treffer der Begegnung, zum Endstand von 28:26, erzielte zwar der TVH, konnte aber die vollkommen unnötige Niederlage nicht mehr abwenden. Schade, dass einige wenige Situationen den Sieg des TVH verhinderten und eine weitere Chance sich im Abstiegskampf „Luft zu verschaffen“ ungenutzt blieb. Somit werden die kommenden Spiele bereits „Schicksalsspiele“ und der TVH würde sich hierbei über die lautstarke Unterstützung des Homberger Publikums freuen.

 

Für den TVH:

Stella Raddant, Janine Böttner; Anika Louzek, , Nina Röhrig (1), Frederike Eder (6), Kirsten Balzer (1), Natascha Waltemathe, Carolin Repp (1), Chiara Bock (7/4), Cassandra Pfeil, Nicole Gadek (1), Elisa Pfeil (7/2), Katharina Zimmermann (1), Johanna Schindler (1)

 

Für die HSG:

Beutel (3), Atmansky (1), Sann (8/8), Strödter (4), Hirse (2), Ivenz (1), Böttner (2), Jürgens (4), Cannon (2)

TV Homberg : HSG Hungen/Lich : 19:28 (8:13) (thb)

Unnötige hohe Niederlage

 

Gegen den Tabellendritten, die HSG Hungen/Lich, spielte der TVH in den ersten zwanzig Minuten der Partie sehr konzentriert und erspielte sich so eine überraschende Führung (8:7). In der Folgezeit war jedoch Sand im Getriebe des TVH und die HSG zog mit einigen Tempogegenstößen auf 8:13 davon.

 

In der Halbzeit schwor man sich auf Seiten des TVH darauf ein, dass man durchaus für eine Überraschung sorgen kann, sollten einige Fehler noch abgestellt werden. Leider ging dieses Vorhaben komplett daneben, denn man bekam in der gesamten zweiten Halbzeit den starken Rückraum des Gegners nicht in den Griff. Dazu waren die zweiten dreißig Minuten des Spiels ein reines „Fehlpassfestival“ des TVH und kaum ein Angriff verging, ohne einen technischen Fehler.

So war es am Ende keine Überraschung, dass der Favorit seiner Rolle, ohne überragend spielen zu müssen, gerecht wurde und einen ungefährdeten Sieg mit nach Hause nehmen konnte.

Lediglich Lena Wilhelm, die als Spielerin der zweiten Mannschaft aushalf, wusste mit einigen gelungenen Aktionen zu gefallen und erzielte drei schöne Treffer. Das gesamte Team bedankt sich bei Lena Wilhelm für ihre Unterstützung.

 

Nachdem nunmehr das „Mammutprogramm“ mit den Spielen gegen die ersten drei der Tabelle vorüber ist, stehen ab nächster Woche die „Wochen der Wahrheit“ an. Den Auftakt bildet das Auswärtsspiel gegen die HSG Butzbach, gegen die man in der Hinrunde gewinnen konnte, ehe die so wichtigen Derbys gegen den VFL Neustadt und den TSV Kirchhain anstehen. Hier muss der TVH, mit der Unterstützung der Zuschauer, seine Kräfte bündeln, um den drohenden Abstieg abwenden zu können.

 

Für den TVH:

Janine Böttner; Anika Louzek, , Nadine Mensdorf, Nina Röhrig (2), Frederike Eder (2), Kirsten Balzer (1), Natascha Waltemathe (2), Carolin Repp (2), Lena Wilhelm (3), Chiara Bock (5/5), Cassandra Pfeil, Elisa Pfeil (1)

 

Für die HSG:

Botha (9), Musch (9/1), Schweiger (1), Fuhr (2) Platzdasch (1)), Will (6)

Frauen 1| TV Homberg – KSG Bieber 20 : 33 (9:17) (thb

Erwartete Niederlage gegen Ligaprimus

 

Unerwartet stark präsentierte sich der TVH gegen den haushohen Favoriten und kämpfte sich, nach einem klassischen Fehlstart beim 1:5, bis zur 16. Spielminute bis auf 6:8 heran. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit blieb der Rückstand bis zum 8:13 „im Rahmen“. Erst danach zog die KSG Bieber bis zum Pausenstand von 9:17 auf und davon. Dass der Halbzeitstand nicht dem eigentlichen Spielverlauf entsprach, denn der TVH spielte nicht schlecht, machte den Homberger Damen Hoffnung auf eine ausgeglichenere zweite Halbzeit.

Leider verlief die zweite Halbzeit nicht ganz nach dem Geschmack des TVH, da man die ersten 10 Minuten mal wieder völlig verschlief und die KSG Bieber routiniert den Vorsprung bis zum 14:27 vergrößerte. Die Partie war somit entschieden. Seltsamerweise war in diesen Minuten die Abwehr völlig indisponiert und die technischen Fehler im Angriff ließen sich kaum noch zählen. Umso bemerkenswerte war, dass der Rest des Spiel wieder ausgeglichen war und die KSG Bieber den Vorsprung nicht mehr weiter ausbauen konnte. Trotz der deutlichen Führung und dem sicheren Sieg vor Augen, wählten die Gäste noch die „sehr robuste“ Variante einer Deckungsarbeit und „fällten“ im Minutentakt die Hombergerinnen – Schade, weil völlig unnötig !. So war beim Endstand von 20:33, die KSG Bieber der verdiente Sieger.

Auch in der kommenden Woche wird es nicht leichter, denn mit der HSG Hungen/Lich gastiert der aktuelle Tabellendritte beim TVH. Hier hoffen die Damen trotzdem auf die Unterstützung des Homberger Publikums, denn wie gewohnt, will man dem Favoriten so lange wie möglich Paroli bieten.

 

Für den TVH:

Janine Böttner; Anika Louzek (1), Chiara Bock (5/1), Nadine Mensdorf (2), Nina Röhrig (1), Frederike Eder (4), Kirsten Balzer (1), Natascha Waltemathe (1), Carolin Repp (1), Katharina Zimmermann (3), Johann Schindler, Elisa Pfeil, Nicole Gadek (1), Cassandra Pfeil

 

Für die KSG:

S. Heger (3), V. Wießner (11/6), V.Rühl (2), L. Rabenau (5), N. Lather (4), K. Götz (3), D. Heger (1), A.Hänsel (1), I Tavernaro (3/3)

 

Frauen 1|HSG Pohlheim : TV Homberg 28:22 (17:13) (thb)

Ordentliche Leistung

 

Auch im ersten Spiel des neuen Jahrs setzt sich die „schwarze Serie“ der Verletzungen beim TSV fort. So muss der TVH, auf Grund einer Bänderverletzung, auf seine neue Torfrau für die nächsten Spiele verzichten und zudem hat sich Sophia Bock so schwer verletzt, dass sie die gesamte Runde (!) ausfallen wird. Nicht genug dieses Pechs, verletzte sich Annika Schott bereits nach zwei Spielminuten so schwer, dass sie nicht mehr eingesetzt werden konnte – wir wünschen ihr gute Besserung. Schlechte Vorzeichen also für dieses schwere Auswärtsspiel beim aktuell Tabellenzweiten, der HSG Pohlheim.

 

Gut vorbereitet auf die Stärken der Gastgeberinnen, hatte sich der TVH einen Plan zurechtgelegt, der über weite Strecken des Spiels aufzugehen schien, denn man wollte den starken Rückraum Pohlheims nicht zur Entfaltung kommen lassen. Leider ergaben sich hierdurch zu große Lücken für die bekannt gute Kreisläuferin der Pohlheimer Damen, die so zu insgesamt zehn Treffern kam. Ungeachtet dessen, spielte der TVH gut und Ideenreich im Angriff und hielt bis zum 17:13-Pausenstand Kontakt zum Favoriten. Bis dahin wäre, mit ein wenig mehr Glück sogar eine Überraschung möglich gewesen und die Zuschauer sahen ein abwechslungsreiches Spiel.

 

Leider kam der TVH nach der Pause nur mühsam in Tritt und Pohlheim nutzte die schwachen zehn Minuten des TSV zur letztendlich spielentscheidenden Führung (25:16). In der Folgezeit zeigten die TVH- Damen jedoch, dass sie mehr können, als der aktuelle Tabellenstand aussagt. Sie kämpften verbissen bis zum Schlusspfiff und ernteten so auch die Anerkennung des Gegners, der sich diese Aufgabe sicherlich leichter vorgestellt hatte. Dass man, bis auf zehn Minuten, auf Augenhöhe mit dem Tabellenzweiten spielte, lässt für die wichtigen Spiele dieser Rückrunde hoffen.

 

Erwähnenswert für den TVH war die gute Leistung unserer Feldspielerin im Tor, Janine Böttner, sowie die von Cassandra Pfeil. Cassandra Pfeil zeigte eine engagierte Leistung in der Abwehr und wurde für ihr gutes Spiel mit zwei sehenswerten Treffern belohnt. Darüber hinaus glänzten als Haupttorschützen Chiara Bock und Caro Repp.

 

Nächste Woche steht im Heimspiel gegen die KSG Bieber (Tabellenführer) die schwerste Aufgabe bevor und dieses Spiel wird der TVH sicherlich nutzen, um „einige Dinge“ auszuprobieren.

Für den TVH:

Janine Böttner; Chiara Bock (7/3), Nadine Mensdorf (2) , Nicole Gadek, Anika Louzek, Cassandra Pfeil (2), Frederike Eder (2), Kirsten Balzer, Johanna Schindler, Elisa Pfeil (1), Carolin Repp (4), Natascha Waltemathe (1), Katharina Zimmermann (3)

 

Für die HSG:

D. Dickel (1), J. Damm (5), Mehl (1), Teske (1), L. Pumm (1), J. Damm (5/1), S. Damm (10/1), L. Nohl (5), L. Schmandt (4)

FR1| TSV Griedel: TV Homberg 12:18 (6:9) (thb)

Erster „Befreiungsschlag“ im Abstiegskampf

Im Spiel gegen den TSV Griedel wollten die TVH-Damen unbedingt einen Sieg im Kellerduell verbuchen. Bereits vor dem Anpfiff eine kurze Schrecksekunde, denn Torfrau Mareike Braun verletzte sich beim einwerfen. Sie, kämpfte sich aber tapfer durch die Partie und war an diesem Tag kaum überwindbar. So hielt sie im gesamten Spiel neben fünf (!) Siebenmetern zahlreiche Würfe und war somit sicherlich die Spielerin des Tages auf Seiten des TVH.

Von Beginn an lies der TVH keinen Zweifel daran aufkommen, wer den Platz als Sieger verlassen würde und lediglich bis zum 2:2 hielten die Gastgeberinnen das Spiel offen. Danach setzte sich der TVH bis zum Pausenstand von 6:9 ab. Sicherlich war es bis zu diesem Zeitpunkt keine hochklassige, jedoch sehr spannende Begegnung.

In der zweiten Halbzeit zog der TVH, gestützt auf die tolle Leistung von Mareike Braun, Tor um Tor davon und spielte seine Führung souverän bis zum Endstand von 12:18 aus. Der TVH gewann somit nach langer Durststrecke wieder und gab „die rote Laterne“ an den TSV Griedel ab.

Toll war für das Team die Unterstützung der zahlreich nach Butzbach gereisten TVH-Fans, bei denen sich die Mannschaft nach Schlusspfiff mit einer „La Ola“ bedankte.

Für den TVH:

Mareike Braun; Janine Böttner, Chiara Bock (5/2), Nadine Mensdorf (1) , Nicole Gadek (3), Anika Louzek, Cassandra Pfeil, Frederike Eder (4), Kirsten Balzer, Johanna Schindler, Nina Röhrig (3), Carolin Repp (2),

 

Für den TSV:

Vogl (3/1), Wolf (1), Pausch (3/2),Pachner (2), Weiß(1), Brück (1), Strassheim (1)

!cid_image001_jpg@01CEF9CC

 

TV Homberg : HSG Dutenhofen 29:32 (10:16)

Gut gekämpft und doch verloren

 

Gegen die Gäste aus Dutenhofen musste der TVH leider auf die zuletzt stark aufspielende Sophia Bock sowie auf die langzeitverletzte Katharina Zimmermann verzichten und somit fehlten zwei sehr schnelle Spielerinnen gegen die ebenfalls bekannt schnell agierenden Gäste. Positiv auf Seiten des TVH war, dass nach ihrer Babypause erstmals Elisa Pfeil wieder im Kader des TVH stand und zukünftig sicherlich eine weitere Stärkung des TVH werden wird.

Der TVH präsentierte sich in den Anfangsminuten sehr nervös und bereits dort deutete sich an, dass es sehr schwer werden würde zu gewinnen, denn die Gäste zeigten sich sehr spiel- und laufstark. Bis zum 5:6 verlief die Partei recht ausgeglichen, ehe sich der TVH eine Vielzahl technischer Fehler leistete und die Abwehr zudem sehr unsicher agierte. So setzten sich die routinierten Gäste aus Dutenhofen bis zum Pausenstand von 10:16 spielentscheident ab.

Nach der Halbzeitpause zeigte sic h der TVH von seiner besseren Seite und hatte beim Spielstand von 17:20 erstmals wieder „Kontakt“ hergestellt. Diesen 3-Tore-Rückstand konnten die Damen des TVH leider, trotz aller Bemühungen, nicht mehr verringern und die Gäste siegten in einem sehr torreichen und unterhaltsamen Spiel mit 29:32.

Hervorzuheben in diesem Spiel ist die Leistung von drei Spielerinnen, obwohl alle Akteure des TVH, insbesondere auch Nina Röhrig mit ihren fünf Treffern, eine ansprechende Leistung zeigten. Caro Repp spielte sowohl in Angriff als auch Abwehr eine tolle Partie, ebenso wie Janine Böttner, die erstmals seit langer Zeit wieder im Feld auflief und auf Rückraummite sehr geschickt agierte. Darüber hinaus war Frederike Eder, die zu keinem Zeitpunkt im Spiel durch die Gästeabwehr auszuschalten war, gewohnt Zweikampf- und Laufstark.

Obwohl diese Niederlage schmerzlich ist, zeigte der TVH, dass dessen Spielvermögen nicht dem tatsächlichen Tabellenstand entspricht und bereits in der nächsten Woche wollen die Damen des TVH unbedingt gegen den direkten Konkurrenten, den TSV Griedel, gewinnen.

Für den TVH:
Mareike Braun; Janine Böttner (3), Chiara Bock (10/9), Nadine Mensdorf , Nicole Gadek, Anika Louzek, Cassandra Pfeil, Frederike Eder (5), Kirsten Balzer, Johanna Schindler, Nina Röhrig (5), Carolin Repp (3),

Für die HSG:
Wegener (6/1), Czech (5/4), Hels (4), Weber (2), Altenheimer (6), Hahn (5), Grumbach (2), Schilling (2)

Frauen 1| TV Homberg : TSF Heuchelheim 25:25 (13:16)

Punkt erkämpft

 

Gegen den Favoriten und aktuellen Tabellenvierten, die TSF Heuchelheim, entwickelte sich ein sehenswertes Frauenspiel, in dem sich der TVH verdient einen Punkt erkämpfte.

Die Gäste erwischten den besseren Start und führten nach zwölf Spielminuten bereits mit 2:8, woraufhin der TVH die Abwehr umstellte und fortan zusehends an Sicherheit gewann. Beim Spielstand von 9:12 und 12:14 hatte der TVH die schwächere Anfangsphase vergessen gemacht und blieb bis zum Halbzeitstand von 13:16 „auf Tuchfühlung“.

 

In der Halbzeitansprache appellierte der TVH-Trainer an den Glauben und das Vertrauen in die eigenen Stärken und Mitte der zweiten Halbzeit hatten die TVH-Damen genau dies beim Spielstand von 20:20 hervorragend umgesetzt. Spielerisch und kämpferisch deutlich gegenüber der Vorwoche erholt und verbessert ging der TVH sogar beim 25:23 in Führung, konnte aber diesen Vorsprung leider nicht über die Zeit retten. Insgesamt spielte der TVH eine sehr stabile Abwehr und war im Angriff viel entschlossener als in den vergangenen Spielen. Auf Grund des Spielverlaufs wäre somit sicherlich ein Sieg des TVH nicht gänzlich unverdient gewesen, trotzdem können sich die TVH-Damen durchaus über einen gewonnen Punkt freuen.

 

Spielerin des Tages war neben Chiara Bock, die insgesamt 14 Treffer beisteuerte und offensichtlich zu „alter Stärke“ zurückgefunden hat, Frederike Eder, die unermüdlich Tempogegenstöße lief, in der Abwehr offensiv agierte und für die Abwehr des TSF Heuchelheim ein ständiger „Unruheherd“ war. Trotz offensiver Deckung gegen Frederike Eder, setzte diese sich immer wieder gekonnt in Szene und war nur schwer auszuschalten.

 

Zudem gilt der Dank der Mannschaft Stella Raddant, die extra für dieses Spiel eine weite Anreise in Kauf nahm und mit einigen schönen Paraden zum Punktgewinn des TVH beitrug. Nächste Woche wird sich zeigen, ob der TVH diese Einstellung bestätigen kann, obwohl der Gegner, die HSG Dutenhofen, ein ganz „schwerer Brocken“ werden wird.

 

Für den TVH:

Janine Böttner, Stella Raddant; Chiara Bock (11/5), Nadine Mensdorf (1), Nicole Gadek, Anika Louzek, Cassandra Pfeil, Frederike Eder (5), Johanna Schindler (1), Nina Röhrig (2), Carolin Repp (2), Sophia Bock (3)

 

Für die TSF:

Schlierbach (5), Petermann (3), Nöh (6/2), Lorenz (3/2), Meyer (1), Bechlinger (2), Mannteufel (4), Zimbelmann (1)

FR1| SU Nieder Florstadt : TV Homberg 25:15 (13:8) (thb)

Noch immer keine Punkte

Allen Beteiligten auf Seiten des TVH war vor Beginn der Partei klar, dass es gegen den haushohen Favoriten, die SU Nieder-Florstadt, sehr schwer werden würde zu punkten. Unterstützt durch den erstmals eingesetzten Neuzugang im Tor des TVH, Mareike Braun von der zweiten Mannschaft, wollte man wenigstens spielerisch und kämpferisch überzeugen. Es sei vorweggenommen, Mareike Braun im Tor war der erhoffte Rückhalt des TVH und sie machte ein gutes Spiel. Obwohl der TVH die ersten Minuten regelrecht verschlief (Zwischenstand 6:1), kämpften alle verbissen und auch die Abwehr zeigte sich im Vergleich zu den Spielen der letzten Wochen deutlich verbessert. So machte der Halbzeitstand von 13:8 für die Gastgeberinnen noch Hoffnung auf ein gutes Ergebnis.

Leider spielte der TVH die ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit ohne Druck und Entschlossenheit im Angriff und darüber hinaus ermöglichte die nicht gerade hellwache Abwehr einfache Gegentore. Zu allem Überfluss verletzte sich Chiara Bock und konnte den Rest der Partie nicht mehr eingesetzt werden. Die SU erspielte sich so, ohne überragend agieren zu müssen, einen 10-Tore-Vorsprung. Genau diese Phase, als die SU von 13:8 auf 20:10 enteilte, war der Knackpunkt der Partie und der TVH erholte sich von dieser „Schwächephase“ nicht mehr.

Erwähnt werden sollte an dieser Stelle jedoch auch das Pech des TVH, den mit vier verworfenen Siebenmetern und insgesamt sieben (!!!) Innenpostentreffern hatte der TVH durchaus seinen Chancen und damit die Gelegenheit das Spiel deutlich offener gestalten zu können.

Spielerin des Tages beim TVH war sicherlich Sophia Bock, die sich immer wieder mutig in die Zweikämpfe begab und dabei immer den nötigen Tordrang bewies.

Will man nun nächste Woche im Heimspiel gegen den Tabellendritten, die TSF Heuchelheim, punkten, muss sich der TVH im Angriff erheblich steigern und die Anzahl der technischen Fehler deutlich reduzieren. Zudem hofft der TVH in dieser schwierigen Zeit auf die lautstarke Unterstützung des Homberger Publikums.

Für den TVH:
Mareike Braun; Janine Böttner (2), Anika Louzek, Nadine Mensdorf (2), Nina Röhrig, Nicole Gadek, Frederike Eder (2), Kirsten Balzer, Natascha Waltemathe, Carolin Repp (1), Sophia Bock (6/2), Cassandra Pfeil, Johanna Schindler (2)

Für die SU:
Borst (2), A. Ruppel (1), Dielmann (6), Gutting (1), N. Richter (3), M. Menzel (3), Zerulla (6), Annegret Ruppel (3)