Archiv der Kategorie: Männer, 1. Mannschaft

Männer Bez. C | TV Wetzlar II – TV Homberg 31:14 (14:7)

“Schade, dass unsere körperlich stärksten Spieler heute nicht dabei waren”, sagte Hombergs Trainer nach der seitens der Gastgeber übermäßig unfair geführten Partie.

Der angesetzte Schiedsrichter erschien zu diesem Spiel nicht und man musste sich somit auf einen anwesenden geeigneten Sportkameraden einigen.

In der Anfangsviertelstunde hielt der TV Homberg bis zum 7:6 gut mit und musste bis dahin lediglich feststellen, dass J. Franz auf Rechtshalb immer wieder, nachdem er seinen überforderten Gegenspieler überwunden hatte, von hinten attackiert werden konnte, ohne dass die entsprechende Ahndung erfolgte.

In der Folgezeit wurde diese Regelauslegung durch die Gastgeber hemmungslos ausgenutzt und eine Gangart, die an die wirklichen Old School Zeiten der 80er Jahre erinnerte, an den Tag gelegt.

Bis zur Halbzeit gelang dem TVH logischer Weise nur noch ein Treffer und bis zum Pausenpfiff hatte der TV Wetzlar II die Partie mit 14:7  bereits entschieden.

Zu Wiederbeginn hatten die Gäste erwartet, dass  Wetzlar angesichts des Spielstandes nun eine gewisse Anstandsfainess an den Tag legen würde, sah sich aber getäuscht.

Immer unverständlicher eskalierten die Aktionen der Gastgeber trotz ihrer schnellen 10-Tore-Führung beim 17:7  bis hin zu teils gefährlichen Aktionen, die aus Sicht des Homberger Trainers Verletzungen des Gegners klar in Kauf nahmen.

So war man auf der Homberger Bank nur damit beschäftigt Verletzungen zu vermeiden und Handball interessierte keinen mehr.

Am Ende kam der TVH mit einem lockeren Zahn und einer angebrochenene Nase davon.

TVH: Gadek;  T. Schmidt, Steinbacher(5), Matheisl, M. Franz (3), J. Franz (2), S. Schmidt (1), Eder (1), Gamma (1), Roos, Dahms

Unternehmen “Raus aus dem Keller”

Homberger Handball-Männerteam tritt heute auswärts um 19:30 Uhr gegen den TV Wetzlar II an.

Nach dem ersten Sieg in der Rückrunde vor 14 Tagen wollen die Ohmstädter den Abstand zum unteren Tabellenmittelfeld weiter verkürzen.

Die personellen Voraussetzungen sind dabei allerdings nicht optimal,  denn mit Bernhart, Rosskopf, Bock, Repp, Leißing Simonides und Müller steht eine komplette Formation nicht zur Verfügung.

Es wird also auch besonders auf die A-Jugendlichen  Roos, Eder und Gamma ankommen.

Trainer Sartorius baut darauf, dass wie  gegen Herborn,  trotz vieler Ausfälle, ein konzentrierter und willensstarker Auftritt zum Erfolg führen wird.

Aufstellung: Gadek; Dams, S. Schmidt, T. Schmidt, J.Franz, M.Franz, Matheisl, Steinbacher, Gamma, Roos, Eder

Männer Bez. C | TV Homberg – HSG Herborn/seelbach 28:24 (15:8)

Endlich wieder 2 Punkte!
Mit einer Leistung, die in Hälfte 1 kaum Ansatz zur Kritik gab, konnte der TV Homberg die Serie der Niederlagen durchbrechen und einen verdienten Heimerfolg feien.

Die Anfangsphase gegen den Bezirksliga B – Absteiger verlief über 1:1, 2:2 und 3:3 ausgeglichen, ehe sich die Gastgeber erstmals leicht auf 5:3 absetzten.
Die HSG hielt aber dagegen, glich zum 5:5 aus und der TVH konnte die Gäste erst beim 8:6 wieder abschütteln.
Mit einer hervorragenden Zusammenarbeit zwischen Torhüter und aufmerksamer Abwehrarbeit wurde dem Gästeangriff im weiteren Verlauf der Zahn gezogen und da man diesmal im eigenen Angriffsspiel kaum Ballverluste produzierte und immer wieder auf strukturierte Handlungsabläufe setzte, zog der TV auf eine überraschend klare 15:8 Halbzeitführung davon.

In der Pause nahm man sich vor im Angriff das Fehlerniveau unbedingt weiter niedrig zu halten und diszipliniert auf strukturierte Auslösehandlungen zu setzen.
Es war klar, dass ein starkes Aufbäumen der Gäste gegen eine fast schon sichere Niederlage kommen würde.

Nach Wiederanpfiff gelang dieses Vorhaben zunächst leider gar nicht.
Zwei Ballverluste hintereinander  brachten die Gäste auf 15:10 heran und das Homberger Spiel wurde langsam aber stetig immer unsicherer.
Als der Vorsprung beim 17:14 “nur” noch 4 Tore betrug, wurde in der 39. Minute mit einer Auszeit versucht  das Angriffsverhalten der Ohmstädter wieder zu ordnen.
Die Wirkung ließ zunächst auf sich warten, doch nach einigen weiteren Spielminuten bekam der TVH sein Angriffsverhalten und damit das Spiel wieder sicher im Griff.

Obwohl die Gäste beim 21:18 und 23:20 jeweils für Augenblicke auf 3 Tore verkürzen konnte, hielt der TV Homberg die HSG  sicher auf Abstand und feierte mit 28 : 24 endlich den dritten Erfolg in dieser Spielzeit.

Besonders zu erwähnen ist die Nervenstärke von S. Schmidt, der in diesem Spiel sage und schreibe 14 Strafwürfe in Serie verwandeln konnte sowie der super Teamspirit und die Entschlossenheit der gesamten Truppe.

TVH: S. Gadek; Steinbacher (3), Bernhart (2),. Matheisl (1), J. Franz (1), Simonides (1), Dams, Müller, Bock (2), S. Schmidt (15/14), Rosskopf (3), Roos

oznor

Männer Bez. C | HSG Marburg/CappelII – TVH 17:16 (08:10)

Nächste bittere Pille für den TVH.

Nach der unnötigen Niederlage gegen den designierten Aufsteiger HSG Hinterland in der Vorwoche,  folgte das Spiel im Marburg dem gleichen Drehbuch: trotz weitestgehend guter Leistung, führen leichtfertige Fehler in den entscheidenden Spielsituationen zur vermeidbaren Niederlage.

Ohne die Franz- Brüder, Matheisl, Dams und Leißing fehlten in der zentralen Abwehr und im Rückraum die personellen Alternativen und die A-Jugendlichen Roos und Eder (starke Leistung!) standen somit in der Anfangsformation.

In Hälfte Eins spielte Homberg bis zu zwei unnötigen Zeitstrafen wie aus einem Guß und die TVH-Abwehr schien schier unüberwindlich.

Über 2:4 und 2:6 setzte sich der TVH auf 5:10 ab, ehe die besagten Zeitstrafen und darauf folgende Auswechselungen  aus konditionellen Gründen einen Einbruch und die vergleichsweise knappe 8:10 Pausenführung brachten.

In Hälfte Zwei fielen kaum Tore, doch hatte der TVH  bei den Zwischenständen 11:14 und 12:15 jeweils  mehrfach die Möglichkeit die Partie zu entscheiden.

Wie auch immer, der TVH scheint in dieser Saison immer eine Möglichkeit zu finden den Punktgewinn zu vermeiden, obwohl man das (fast) ganze Spiel die bessere Mannschaft ist.

TVH: Gadek; T. Schmidt, Steinbacher (2),Bernhart (2), Rosskopf (5), Kramarczyk (1), Bock, Repp (1), S. Schmidt (4/4), Eder, Gamma, Roos (1)

oznor

 

Männer Bez. C | TV Homberg – HSG Hinterland I 23:25 (10:12)

Dicht dran! 
Die schwere Aufgabe gegen den ungeschlagenen Tabellenführer HSG Hinterland I konnte der TVH beinahe lösen.

Dabei ging das Defensivkonzept nach Ansicht von Trainer Sartorius ganz gut auf. ” Sicher hätte man den großgewachsenen Halblinken der Gäste das ein oder andere Mal nicht in den 9er eindringen lassen dürfen, aber im Verbund mit unserem ganz starken Torhüter wurden doch viele Rückraumwürfe weggenommen.
Mit 25 Gegenreffern  bin ich absolut zufrieden –
Hinterland erzielt im Schnitt rund 30 Treffer.”

Das Spiel verlief durchweg auf Augenhöhe, wobei Homberg in Hälfte 1 immer Tuchfühlung halten, aber nie ausgleichen konnte.
Über die Zwischenstände 3:5, 7:8 und 8:11 lautete das Halbzeitergebnis 10:12.

In der Pause nahm sich der TVH vor in Abschnitt Zwei auch das Angriffskonzept konsequenter einzuhalten und diesmal nicht, wie so oft in der Hinrunde, an individuellen Abweichungen zu scheitern.

Dieses Vorhaben wurde über weite Strecken  hervorragend umgesetzt und die Gäste waren sicherlich überrascht, dass das Spiel auch in Halbzeit Zwei nicht früh entschieden werden konnte.

Wer weiß wie das Spiel verlaufen wäre, hätte der TV nicht die ersten 5 Minuten nach Wiederanpfiff komplett verschlafen.
Innerhalb kürzester Zeit wurde aus dem 10:12 Rückstand ein 10:15 und man konnte an dieser Stelle sogar ein Debakel für die Ohmstädter befürchten.

Allerdings zeigte der TVH in dieser intensivsten Phase des Spiels sein wahres Potential und  schloss beim 18:20 wieder zur  Schlagdistanz auf.
Mit  dem 20:21 und dem folgenden 21:21 Ausgleich brachte man den ungeschlagenen Favoriten ins Wanken und man hatte den Spielausgang in der eigenen Hand.

Umso bitterer für den TVH, dass genau jetzt wieder versucht wurde im Angriff individuell zu “zaubern” und die prompten Ballverluste schonten die Nerven der Gäste, die die unverhofften Ballgewinne zur 21:24 Entscheidung nutzten.

Der TVH kämpfte zwar bis zum Schluss und stellte mit 23:25 ein respektables Endergebnis her, muss sich auf Grund des 21:21 Zwischenstandes und der großen Chance auf einen Sensationssieg aber dennoch gehörig über diese Niederlage ärgern.

TVH: Gadek; T. Schmidt (2), Leißing, Steinbacher (5), Bernhart (2), Matheisl (1), M. Franz (1), J. Franz (3), Dams, Roßkopf (4), Kramarczyk, Bock, Repp (3), S. Schmidt (2/2)

Männer Bez. C | HSG Lumdatal III – TV Homberg 21:17 (11:8)

Vierte Niederlage in Folge

Auch gegen die dritte Mannschaft der HSG Lumdatal hält Hombergs schwarze Serie in der Fremde.

Im letzten Auswärtsspiel der Hinrunde kamen die Ohmstädter über eine ausgeglichene Anfangsphase nicht hinaus,.

Erneut leiteten individuelle Fehler, konzeptloses Spiel und das Auslassen aller drei herausgeholten 7-Meter-Strafwürfe eine Niederlage ein.
Der schnellen 2:0 Führung der Gastgeber hielt der TVH zunächst klar strukturiertes Angriffsspiel und viel Leidenschaft entgegen.
Wenngleich die eingeübten Angriffsstrukturen nicht gut umgesetzt wurden, genügte dies, um aus dem 2:0 über die Stationen 3:2, 4:3 und 5:5 eine 5:;6 Führung herzustellen.
Wie auch immer riss prompt zur Führung der Faden beim TV Homberg und ehe sich die Blauweißen versahen, wies die Anzeigetafel wieder einen 9:6  Vorsprung der Heimmannschaft aus.

Diesen 3-Tore-Vorsprung hielt die HSG Lumdatal bis zum 11:8 Halbzeitstand.

In Hälfte Zwei kam Homberg zunächst gut ins Spiel und stellte mit zwei Toren in Folge den 10:11 Anschluss her, der zugleich 10 quälende Minuten der Einfalls- und Konzeptlosigkeit im Homberger Angriff einläutete.

Obwohl die HSG sich die Zähne an der Homberger Abwehr ein ums andere Mal ausbiss, konnte der TVH im Angriff einfach nicht die nötige handballerische DIsziplin an den Tag legen um einen Torerfolg  in den Bereich des Möglichen zu rücken.

Entweder fanden risikoreiche Einzelaktionen keinen Erfolg oder der letzte Pass ging ins Aus statt zum frei stehenden Mitspieler.
Letztlich fand auch kein Strafwurf den Weg ins Ziel bis die Gastgeber den Bann brachen und mit einem Doppelschlag zum 13:10  die Partie früh entschieden.

Homberg hatte danach Mühe die Nerven im Zaum zu halten und blieb harmlos bis zum 21:17 Endstand.

TVH: Gadek; T. Schmidt (1) , Leißing, Steinbacher, Bernhart, Matheisl (2), M. Franz (6), J. Franz (2), Kramarczyk (1), Dams, Bock (1), Repp (4), Eder, Gamma

 

 

Männer Bez. C| TV Homberg – TV Wetzlar II 25:30 (11:15)

Erneut klare Heimniederlage

Konstant sind beim TVH momentan leider nur die schwer zu erklärenden Einbrüche und der mittlerweile schon traditionelle Fehlstart.

Nach einem schnellen 0:3 wachte der TVH beim 1:4 Zwischenstand auf und fand endlich ins Spiel.
Nach dem 4:4 Ausgleich gewannen dieOhmstädter die Oberhand und behaupteten über 6:5, 7:6 und 8:7 eine 1-Tore-Führung.

Etwas unglücklich, aber vermeidbar, geriet der TVH mit 8:10 wieder in Rückstand, doch mit mit konsequenter Spielweise wurde  wieder zum 11:11 ausgeglichen.

In dieser Phase hatte man das Gefühl, dass Homberg dem Spiel nun den eigenen Stempel würde aufdrücken können, doch es kam ganz anders.
Plötzlich wurden kaum noch vernünftige Angriffsaktionen gezeigt und Hombergs zwischenzeitlich solide Abwehr wurde gleichzeitig fahrig und löchrig

Ohne erkennbare Gründe leistete sich der TVH trotz des gerade erzielten Ausgleichs einen 0:4 Lauf und zur Halbzeit stand ein ernüchternder 11:15 Rückstand auf der Anzeigetafel.

In der zweiten Halbzeit spielte der Schiedsrichter die Hauptrolle  und so  lässt sich die Leistung der beiden Teams für Hälfte Zwei kaum beurteilen.

Am Ende standen beim 25:30 jedenfalls erneut  zu viele Gegentreffer zu Buche.

Der TVH setzt sich mit diesem Ergebnis zunächst im tiefen Tabellenkeller fest und muss sich mit nur 4 Pluspunkten mit konkreter Abstiegsgefahr auseinandersetzen.

TVH: Bas, Gadek; Steinbacher, Bernhart (2), Matheisl (1), M. Franz (5), J. Franz (5), Kramarczyk (1), Bock,  Repp (5), Schmidt (2), Eder (3), Roos (1)

Männer Bez. C | HSG Wettenberg IV – TV Homberg 28:18 (12:9)

Am Ende ohne Chance

Nach der unnötigen Heimniederlage der Vorwoche stand der TVH beim Gastspiel in Wettenberg unter Zugzwang und kam mit dem Druck offenbar nicht zurecht.

In der Anfangsphase der Partie versäumte es Homberg durch klare Angriffsstrukturen Sicherheit zu finden und bei der  schnellen
7:2 Führung der Gastgeber war bereits nach wenigen Minuten eine kleine Vorentscheidung gefallen.

Homberg zeigte aber wie so oft angesichts eines klaren Rückstandes Moral und ließ aufblitzen, dass man den Gastgebern durchaus hätte ebenbürtig sein können.
Mit nun besseren und vor allem durchdachteren Angriffsaktionen konnten die Ohmstädter zum 8:6 aufschließen und die HSG geriet tatsächlich kurzzeitig ins Wanken.

In dieser entscheidenden Phase verlor der TVH allerdings schlagartig wieder den Faden und schaffte es trotz mehrfachem Ballbesitz  nicht den Anschluss herzustellen.

Die Gastgeber zogen folgerichtig erneut  auf  10:6 davon und bei einem 12:9 wurden die Seiten gewechselt.

Die zweite Halbzeit war hauptsächlich geprägt von einer extrem hohen Fehlerquote des TV Homberg, so dass aus dem 12:9 schnell eine beruhigende 15:10 Führung für die HSG wurde.

Als sich der TVH steigerte und  doch noch auf 18:15 verkürzen konnte, keimte noch einmal Hoffnung bei den Gästen auf, doch die angesprochenen “unforced errors”  machten eine weitere Aufholjagd zunichte.

Am Ende gelang dem TVH in Angriff und Abwehr kaum noch etwas und  eine bittere 18:28 Niederlage musste quittiert werden.

TVH:  Gadek,Bas; T.Schmidt, Steinbacher (3), Bernhart (2), Matheisl (1), M. Franz (6/2), Rosskopf (5/2), Kramarczyk (1), Bock, Metzger, Roos.

Männer , Bez. C | TV Homberg – TV Aßlar 20:23 (10:10)

20:23 Heimniederlage so ärgerlich wie unnötig.

In einer über weite Strecken von der Heimmannschaft gut geführten Partie, muss sich der TVH über insgesamt sechs verworfene Strafwürfe ärgern.
Doppelt ärgerlich, dass  dadurch die fehlende progressive Bestrafung der immer wieder klar erkennbar viel zu spät angesetzten und rein mannorientierten Abwehraktionen der Gäste zum Tragen kam und die vielen verworfenen Strafwürfe dieser Spielweise der Gäste letztlich auch noch zum Erfolg verhalfen.

Sei es drum, so kann Handball eben auch sein.

In der Anfangsphase spielte der TVH einen guten Ball und ging folgerichtig mit 5:2 in Führung.

In den folgenden Minuten  verloren die Gastgeber allerdings die Linie und wurden ebenso folgerichtig mit dem 5:5 Ausgleich bestraft.
Kopf an Kopf verliefen dann die weiteren Minuten bis zum 10:10 Halbzeitstand.

Nach Wiederanpfiff setzten sich die Gäste, in einer ansonsten  gutklassigen Bezirksliga-C-Begegnung auf 13:16 und 14:17 ab.
Homberg gab aber nicht auf und glich beim 17:17, 18:18 und 19:19 wieder aus.

Die Homberger Schwäche am 7-Meter-Punkt hielt allerdings auch in der Schlussphase der Begegnung weiter an und bescherte den Gästen, weiterhin  flankiert von ihren nicht adäquat bestraften Abwehraktionen, einen 20:23 Auswärtssieg.

TV Homberg ; Bas, Gadek; T.Schmidt (2), Steinbacher (2), Bernhart (2), M. Franz (2), J. Franz (8/4), Rosskopf (3), Bock, S. Schmidt (1), Metzger, Eder, Gamma, Roos

 

Männer, Bez. C | TV Homberg – VFL Neustadt 32:19 (12:9)

Hartnäckigen Widerstand in der Schlussphase geknackt.

Das hatten sich einige sicher einfacher vorgestellt!

Gegen die am Tabellenende stehenden Gäste aus Neustadt hatte der TVH deutlich Mühe einen letztlich doch verdient hohen Heimsieg einzufahren.

Nach bis zum 4:4 Zwischenstand ausgeglichenen Anfangsminuten setzte sich Homberg auf 7:4 ab und schien beim 11:5 in dieser ersten Hälfte bereits alles klar machen zu können.

Doch die bereits gegen Herborn und Cölbe gezeigten Angriffsschwächen mit daraus resultierenden einfachen und unnötigen Gegentreffern,  ließen den Gästen beim 12:9 Halbzeitstand noch alle Chancen für Abschnitt 2.

Obwohl Homberg  nach Wiederanpfiff die Anzeigetafel auf 14:10 stellte, schafften es die Gastgeber zunächst nicht in sicheres Fahrwasser zu steuern und ließen die Gäste beim 15: 13 und 18:16 zweimal gefährlich nahe heran kommen.

Nach einer Auszeit in der 50 Spielminute setzte der TVH seine bis dahin theoretisch deutliche Überlegenheit auch in die Praxis um und zog Tor um Tor bis zum 32:19 Endstand davon.

Um die kommenden Aufgaben erfolgreich bewältigen zu können und damit in der C-Klasse endgültig anzukommen, muss  Hombergs Männerteam schnell lernen in gewissen Spielsituationen einfach cleverer und solider zu agieren.
Sollte dies gelingen sind beim jetzigen Tabellenstand mit 4:6 Punkten die Saisonziele noch immer erreichbar.

TVH: Gadek; T. Schmidt (3/1), Steinbacher (5), Bernhart (1), M. Franz (7),  J. Franz (2),  Rosskopf (5), Müller (1), Bock (2), Simonides (3), S. Schmict (1/1), Metzger (2), Bas (1)