Homberger Skater beim WSC- Rennen der Ruhr-Bosse in Hattingen

Beim  Inlinerennen in Hattingen , das auch zum Westdeutschen Skate Cup gehört, starteten wir

mit sieben Skatern um  erneut den vierten Platz in der Rennserie zu verteidigen.

Der Renntag ging über zwei  Distanzen, mit dem Einzelrennen über 24 Kilometer und einem Teamzeitfahren.

Beim Einzelrennen, das über 10 Runden ging, platzierte sich Christopher Schneider in der Spitzengruppe auf den 8. Platz, auf den 14. Platz Markus Leupold, in der zweiten Gruppe belegte Guido Koning den 20. Platz, 24 Pl. Raimund Hermann, 39 Pl. Markus Wilde, 41 Pl. Ralf Dagit.

Das  beste Tagesergebnis war das von Darius Wilde, der bei den Cadetten  den 1. Platz erreichte.

Ganz spannend ging es beim Teamzeitfahren zu, es wurden 15 Teams in einen Abstand von 15 Sekunden auf die vier Runden geschickt. Man muss beachten, dass man mit drei bis sechs Fahrern

die 10 Kilometer angehen darf, aber im Ziel müssen drei ohne Abstand ankommen.   Wichtig aber  ist auch, dass gleichmäßige Hintereinanderfahren  der Gruppe, weil der Windschatten Kraft spart und bessere Zeit einbringen kann.

Die Ohm- Speedskater waren mit sechs Fahrern, nach der bestehenden Platzierung, als drittletztes Team an die Startlinie gefahren.

Vom Start an lief es harmonisch und gleichmäßig, und jeder war seiner  Aufgabe im Team bewusst.

Nach  zwei Runden klinkte sich Ralf Dagit aus, der das Anfangstempo hochgehalten hatte. Markus Wilde und  Raimund Hermann setzten nach Runde drei aus, hatten bis dahin aber  in der Gruppe gut gearbeitet.

Markus Leupold, Christopher Schneider und Guido Koning fuhren die letzte Runde fast auf den dritten Rang an Düsseldorf heran. Das Ergebnis des vierten Platzes stellte trotzdem jeden zufrieden.

Das  drittplatzierte  Speedteam  Düsseldorf ist noch erreichbar!!

Schreibe einen Kommentar