Archiv der Kategorie: Frauen, 1. Mannschaft

FR1| TSV Griedel: TV Homberg 12:18 (6:9) (thb)

Erster „Befreiungsschlag“ im Abstiegskampf

Im Spiel gegen den TSV Griedel wollten die TVH-Damen unbedingt einen Sieg im Kellerduell verbuchen. Bereits vor dem Anpfiff eine kurze Schrecksekunde, denn Torfrau Mareike Braun verletzte sich beim einwerfen. Sie, kämpfte sich aber tapfer durch die Partie und war an diesem Tag kaum überwindbar. So hielt sie im gesamten Spiel neben fünf (!) Siebenmetern zahlreiche Würfe und war somit sicherlich die Spielerin des Tages auf Seiten des TVH.

Von Beginn an lies der TVH keinen Zweifel daran aufkommen, wer den Platz als Sieger verlassen würde und lediglich bis zum 2:2 hielten die Gastgeberinnen das Spiel offen. Danach setzte sich der TVH bis zum Pausenstand von 6:9 ab. Sicherlich war es bis zu diesem Zeitpunkt keine hochklassige, jedoch sehr spannende Begegnung.

In der zweiten Halbzeit zog der TVH, gestützt auf die tolle Leistung von Mareike Braun, Tor um Tor davon und spielte seine Führung souverän bis zum Endstand von 12:18 aus. Der TVH gewann somit nach langer Durststrecke wieder und gab „die rote Laterne“ an den TSV Griedel ab.

Toll war für das Team die Unterstützung der zahlreich nach Butzbach gereisten TVH-Fans, bei denen sich die Mannschaft nach Schlusspfiff mit einer „La Ola“ bedankte.

Für den TVH:

Mareike Braun; Janine Böttner, Chiara Bock (5/2), Nadine Mensdorf (1) , Nicole Gadek (3), Anika Louzek, Cassandra Pfeil, Frederike Eder (4), Kirsten Balzer, Johanna Schindler, Nina Röhrig (3), Carolin Repp (2),

 

Für den TSV:

Vogl (3/1), Wolf (1), Pausch (3/2),Pachner (2), Weiß(1), Brück (1), Strassheim (1)

!cid_image001_jpg@01CEF9CC

 

TV Homberg : HSG Dutenhofen 29:32 (10:16)

Gut gekämpft und doch verloren

 

Gegen die Gäste aus Dutenhofen musste der TVH leider auf die zuletzt stark aufspielende Sophia Bock sowie auf die langzeitverletzte Katharina Zimmermann verzichten und somit fehlten zwei sehr schnelle Spielerinnen gegen die ebenfalls bekannt schnell agierenden Gäste. Positiv auf Seiten des TVH war, dass nach ihrer Babypause erstmals Elisa Pfeil wieder im Kader des TVH stand und zukünftig sicherlich eine weitere Stärkung des TVH werden wird.

Der TVH präsentierte sich in den Anfangsminuten sehr nervös und bereits dort deutete sich an, dass es sehr schwer werden würde zu gewinnen, denn die Gäste zeigten sich sehr spiel- und laufstark. Bis zum 5:6 verlief die Partei recht ausgeglichen, ehe sich der TVH eine Vielzahl technischer Fehler leistete und die Abwehr zudem sehr unsicher agierte. So setzten sich die routinierten Gäste aus Dutenhofen bis zum Pausenstand von 10:16 spielentscheident ab.

Nach der Halbzeitpause zeigte sic h der TVH von seiner besseren Seite und hatte beim Spielstand von 17:20 erstmals wieder „Kontakt“ hergestellt. Diesen 3-Tore-Rückstand konnten die Damen des TVH leider, trotz aller Bemühungen, nicht mehr verringern und die Gäste siegten in einem sehr torreichen und unterhaltsamen Spiel mit 29:32.

Hervorzuheben in diesem Spiel ist die Leistung von drei Spielerinnen, obwohl alle Akteure des TVH, insbesondere auch Nina Röhrig mit ihren fünf Treffern, eine ansprechende Leistung zeigten. Caro Repp spielte sowohl in Angriff als auch Abwehr eine tolle Partie, ebenso wie Janine Böttner, die erstmals seit langer Zeit wieder im Feld auflief und auf Rückraummite sehr geschickt agierte. Darüber hinaus war Frederike Eder, die zu keinem Zeitpunkt im Spiel durch die Gästeabwehr auszuschalten war, gewohnt Zweikampf- und Laufstark.

Obwohl diese Niederlage schmerzlich ist, zeigte der TVH, dass dessen Spielvermögen nicht dem tatsächlichen Tabellenstand entspricht und bereits in der nächsten Woche wollen die Damen des TVH unbedingt gegen den direkten Konkurrenten, den TSV Griedel, gewinnen.

Für den TVH:
Mareike Braun; Janine Böttner (3), Chiara Bock (10/9), Nadine Mensdorf , Nicole Gadek, Anika Louzek, Cassandra Pfeil, Frederike Eder (5), Kirsten Balzer, Johanna Schindler, Nina Röhrig (5), Carolin Repp (3),

Für die HSG:
Wegener (6/1), Czech (5/4), Hels (4), Weber (2), Altenheimer (6), Hahn (5), Grumbach (2), Schilling (2)

Frauen 1| TV Homberg : TSF Heuchelheim 25:25 (13:16)

Punkt erkämpft

 

Gegen den Favoriten und aktuellen Tabellenvierten, die TSF Heuchelheim, entwickelte sich ein sehenswertes Frauenspiel, in dem sich der TVH verdient einen Punkt erkämpfte.

Die Gäste erwischten den besseren Start und führten nach zwölf Spielminuten bereits mit 2:8, woraufhin der TVH die Abwehr umstellte und fortan zusehends an Sicherheit gewann. Beim Spielstand von 9:12 und 12:14 hatte der TVH die schwächere Anfangsphase vergessen gemacht und blieb bis zum Halbzeitstand von 13:16 „auf Tuchfühlung“.

 

In der Halbzeitansprache appellierte der TVH-Trainer an den Glauben und das Vertrauen in die eigenen Stärken und Mitte der zweiten Halbzeit hatten die TVH-Damen genau dies beim Spielstand von 20:20 hervorragend umgesetzt. Spielerisch und kämpferisch deutlich gegenüber der Vorwoche erholt und verbessert ging der TVH sogar beim 25:23 in Führung, konnte aber diesen Vorsprung leider nicht über die Zeit retten. Insgesamt spielte der TVH eine sehr stabile Abwehr und war im Angriff viel entschlossener als in den vergangenen Spielen. Auf Grund des Spielverlaufs wäre somit sicherlich ein Sieg des TVH nicht gänzlich unverdient gewesen, trotzdem können sich die TVH-Damen durchaus über einen gewonnen Punkt freuen.

 

Spielerin des Tages war neben Chiara Bock, die insgesamt 14 Treffer beisteuerte und offensichtlich zu „alter Stärke“ zurückgefunden hat, Frederike Eder, die unermüdlich Tempogegenstöße lief, in der Abwehr offensiv agierte und für die Abwehr des TSF Heuchelheim ein ständiger „Unruheherd“ war. Trotz offensiver Deckung gegen Frederike Eder, setzte diese sich immer wieder gekonnt in Szene und war nur schwer auszuschalten.

 

Zudem gilt der Dank der Mannschaft Stella Raddant, die extra für dieses Spiel eine weite Anreise in Kauf nahm und mit einigen schönen Paraden zum Punktgewinn des TVH beitrug. Nächste Woche wird sich zeigen, ob der TVH diese Einstellung bestätigen kann, obwohl der Gegner, die HSG Dutenhofen, ein ganz „schwerer Brocken“ werden wird.

 

Für den TVH:

Janine Böttner, Stella Raddant; Chiara Bock (11/5), Nadine Mensdorf (1), Nicole Gadek, Anika Louzek, Cassandra Pfeil, Frederike Eder (5), Johanna Schindler (1), Nina Röhrig (2), Carolin Repp (2), Sophia Bock (3)

 

Für die TSF:

Schlierbach (5), Petermann (3), Nöh (6/2), Lorenz (3/2), Meyer (1), Bechlinger (2), Mannteufel (4), Zimbelmann (1)

FR1| SU Nieder Florstadt : TV Homberg 25:15 (13:8) (thb)

Noch immer keine Punkte

Allen Beteiligten auf Seiten des TVH war vor Beginn der Partei klar, dass es gegen den haushohen Favoriten, die SU Nieder-Florstadt, sehr schwer werden würde zu punkten. Unterstützt durch den erstmals eingesetzten Neuzugang im Tor des TVH, Mareike Braun von der zweiten Mannschaft, wollte man wenigstens spielerisch und kämpferisch überzeugen. Es sei vorweggenommen, Mareike Braun im Tor war der erhoffte Rückhalt des TVH und sie machte ein gutes Spiel. Obwohl der TVH die ersten Minuten regelrecht verschlief (Zwischenstand 6:1), kämpften alle verbissen und auch die Abwehr zeigte sich im Vergleich zu den Spielen der letzten Wochen deutlich verbessert. So machte der Halbzeitstand von 13:8 für die Gastgeberinnen noch Hoffnung auf ein gutes Ergebnis.

Leider spielte der TVH die ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit ohne Druck und Entschlossenheit im Angriff und darüber hinaus ermöglichte die nicht gerade hellwache Abwehr einfache Gegentore. Zu allem Überfluss verletzte sich Chiara Bock und konnte den Rest der Partie nicht mehr eingesetzt werden. Die SU erspielte sich so, ohne überragend agieren zu müssen, einen 10-Tore-Vorsprung. Genau diese Phase, als die SU von 13:8 auf 20:10 enteilte, war der Knackpunkt der Partie und der TVH erholte sich von dieser „Schwächephase“ nicht mehr.

Erwähnt werden sollte an dieser Stelle jedoch auch das Pech des TVH, den mit vier verworfenen Siebenmetern und insgesamt sieben (!!!) Innenpostentreffern hatte der TVH durchaus seinen Chancen und damit die Gelegenheit das Spiel deutlich offener gestalten zu können.

Spielerin des Tages beim TVH war sicherlich Sophia Bock, die sich immer wieder mutig in die Zweikämpfe begab und dabei immer den nötigen Tordrang bewies.

Will man nun nächste Woche im Heimspiel gegen den Tabellendritten, die TSF Heuchelheim, punkten, muss sich der TVH im Angriff erheblich steigern und die Anzahl der technischen Fehler deutlich reduzieren. Zudem hofft der TVH in dieser schwierigen Zeit auf die lautstarke Unterstützung des Homberger Publikums.

Für den TVH:
Mareike Braun; Janine Böttner (2), Anika Louzek, Nadine Mensdorf (2), Nina Röhrig, Nicole Gadek, Frederike Eder (2), Kirsten Balzer, Natascha Waltemathe, Carolin Repp (1), Sophia Bock (6/2), Cassandra Pfeil, Johanna Schindler (2)

Für die SU:
Borst (2), A. Ruppel (1), Dielmann (6), Gutting (1), N. Richter (3), M. Menzel (3), Zerulla (6), Annegret Ruppel (3)

FR1 | TV Homberg : HSG Gedern/Nidda 20:29 (10:16)

TV Homberg „komplett neben der Spur“

Gegen die HSG Gedern/Nidda hatte sich der TVH viel vorgenommen und sorgte gleich mit Tempogenstößen und guten Spielzügen für eine 2:0 und 5:4-Führung. Nun war der erste Schwung des TVH aber vorbei und die HSG kam immer wieder über ihre Kreisspielerin zu einfachen Torerfolgen. Auch auf den übrigen Abwehrpositionen zeigten sich riesige Abwehrlücken, die von der HSG konsequent genutzt wurden. So verwunderte niemanden die 10:16-Halbzeitführung der Gäste.

Im zweiten Durchgang zunächst ein unverändertes Bild, ehe der TVH die Abwehr umstellte . Hiervon waren die Gäste sichtlich beeindruckt und der TVH verkürzte den Vorsprung bis zum 19:23. In der Folgezeit fiel der TVH jedoch komplett auseinander und die Gäste machten mit einem 6:1-Lauf „den Sack zu“. Gegen einen gut aufgelegten und spielfreudigen Gegner hatte der TVH lediglich zwanzig gute Minuten entgegenzusetzen, was in dieser Klasse zum Klassenerhalt nicht ausreichend sein dürfte. Das ernüchternde Endergebnis von 20:29 sorgte somit beim TVH für lange Gesichter und einen ungewohnt wortkargen Trainer.

Für den TVH:
Janine Böttner, Stella Raddant; Annika Schott, Chiara Bock (7/3), Nadine Mensdorf (1), Nicole Gadek (1), Anika Louzek, Cassandra Pfeil, Frederike Eder (3), Johanna Schindler (3), Nina Röhrig, Natascha Waltemathe (1), Carolin Repp (2), Sophia Bock (2)

Für die HSG Gedern:
Eberhardt (10/2), Gudermann (3), Röder (2), Link (1), Appel (5/1), Eckhardt (1), Schnarr (7)

SWG-Handball-Cup der Frauen. BOL und Landesliga in Homberg!

Die Damenmannschaften des TVH haben am Samstag, 02.11.2013 hochkarätige Gegner in der Homberger Großsporthalle zu Gast.

Um 18.20 Uhr spielt Hombergs 2. Frauenmannschaft gegen die in der Frauen Landesliga Mitte spielende HSG Wettenberg. HSG Wettenberg Frauen1

 

 

 

 

Ab 19.00 Uhr steigt dann das Spiel der Homberger Ersten (Bez.-A) gegen die eine Klasse höher in der BezirksoberligapohlgönsF1-201314 (z.Z. 8. Platz) beheimatete HSG K/P/G/Butzbach!

 

 

 

 

 

Beide Spiele dürften interessante Begegnungen darstellen, in der man sich in der Homberger Großsporthalle ein Bild über das Niveau der beiden nächsthöheren Leistungsklassen des Frauenhandballs machen kann.

 

 

Frauen1| TSV Kirchhain – TV Homberg 23:21 (12:8)

Derbysieg

… über den jedoch diesmal der TSV Kirchhain jubelte. Die Bedeutung der Partie war allen Beteiligten klar, allerdings schien dies den TVH eher zu lähmen als zu beflügeln und nach zähem Beginn nahm der TSV Kirchhain das Heft in die Hand. Bis zum Halbzeitstand von 12:8 war der TSV die aktivere Mannschaft und der TVH hatte dem nichts entgegenzusetzen.
Leider war somit, wie bereits im vergangenen Spiel gegen die HSG Hungen/Lich, eine „deutlichere“ Halbzeitansprache notwendig. Diese verfehlte ihre Wirkung, denn mit Wideranpfiff wurden die ersten Treffer vom TSV Kirchhain erzielt und der Spielstand zeigte eine nicht unverdiente 15:9-Führung. Bis dahin zeigten sich die Gastgeberinnen, insbesondere in ihren Angriffsbemühungen, deutlich zielstrebiger als die Gäste aus Homberg.
Nach der folgenden Auszeit erwachte nun auch der TVH und zeigte seine bekannten Fähigkeiten in Abwehr und Tempogegenstoß. Tor um Tor wurde der Rückstand verkürzt und beim Spielstand von 20:18 für den TSV schien doch noch eine Wende in diesem Spiel möglich. Der letzte Tagestreffer der Kirchhainer Damen besiegelte letztendlich die nicht erwartete und zudem völlig unnötige Niederlage des TV Homberg.
Erwähnenswert bleibt noch der gelungene Einstand des TVH-Neuzugangs, Johanna Schindler vom TV Alsfeld, die auch gleich ihren ersten Treffer für den TVH erzielte. In einem insgesamt niveauarmen A-Klasse-Spiel siegte der TSV Kirchhain nicht unverdient und darf nun seinen Derbysieg bis zum Rückspiel genießen.
Mit diesem Ergebnis ist der TVH nun endgültig im Abstiegskampf angekommen und sollte unbedingt die nächsten Wochen nutzen, um seine Kräfte zu bündeln.

Für den TVH: Janine Böttner; Anika Louzek; Nadine Mensdorf (1), Nina Röhrig (1), Frederike Eder (3), Kirsten Balzer, Natascha Waltemathe (3), Carolin Repp, Sophia Bock (1), Chiara Bock (5/5), Katharina Zimmermann (3), Cassandra Pfeil, Johanna Schindler (1), Annika Schott (3)
Für den TSV: Ulrich (3), Rettemeier (6), Heinen (2), Moter (6/2), Arnold (2), Eckel (4/2)

FR1| HSG Hungen/Lich – TV Homberg 22:17 (15:4) [thb]

Die zwei Gesichter des TVH

Obwohl der TVH, wie bereits gewohnt, stark ersatzgeschwächt beim Favoriten, der HSG Hungen/Lich, antreten musste, sah man sich vor Beginn der Partie nicht gänzlich Chancenlos. So fehlte zwar neben einem „gelernten“ Torwart an diesem Spieltag der komplette linke Rückraum, jedoch hatte man sich auf Seiten des TVH einige taktische Maßnahmen überlegt, dieses Defizit auszugleichen.

Der Spielverlauf der ersten Halbzeit zeigte jedoch eine in allen Belangen überlegene HSG, die den TVH nach allen Regeln der Handballkunst „an die Wand spielte“. Die Abwehr des TVH agierte über die gesamte erste Halbzeit ungewohnt fahrlässig und der ansonsten gute Angriff lies jeglichen Tordrang vermissen. So stand ein völlig deprimierendes Halbzeitergebnis von 15:4 auf der Anzeigetafel.

Nach dem Donnerwetter in der Halbzeitansprache zeigte der TVH in der zweiten Halbzeit ein völlig anderes Spiel. Insbesondere die Abwehr hatte nun die Aggressivität entdeckt und kämpfte um jeden Ball. Die Gastgeberinnen müssen sich vorgekommen sein, als ob der TVH in Überzahl Abwehr spielte, denn fast immer waren die quirligen TVH-Damen mindestens zu zweit gegen einen Angreifer und machten so zahlreiche Torwurfversuche zu Nichte. Neben der als hervorragend zu bezeichnenden Abwehrleistung (die beste dieser Saison !) funktionierten nun auch die Torwürfe im Angriff. Hier ist besonders die Leistung von Nina Röhrig hervorzuheben, die im zweiten Durchgang wie entfesselt spielte. Sie traf insgesamt neunmal ins gegnerische Tor und hatte somit maßgeblichen Anteil an der Leistungssteigerung des TVH.

Vom 15:4 zur Halbzeit kämpfte sich der TVH bis zum 19:15 heran und zwang den Gästetrainer zu einer taktischen Auszeit. Diese zeigte Wirkung und die HSG erhöhte auf 21:15 – die Entscheidung war gefallen. Die Moral des TVH blieb jedoch ungebrochen und bis zum Schlusspfiff waren die Damen auf Widergutmachung für die ersten dreißig Minuten aus. Neben der bereits erwähnten tollen Leistung von Nina Röhrig, muss zudem die Torwartleistung von Janine Böttner gelobt werden. Sie hielt einige schwierige Bälle und lies beinahe vergessen, dass sie eigentlich gelernte Rückraumspielerin ist- Respekt !.

Einigkeit herrschte nach dem Schlusspfiff bei allen Beteiligten darüber, dass wenn man nur annähernd die Einstellung des zweiten Durchgangs in der ersten Halbzeit gezeigt hätte, durchaus eine riesige Überraschung möglich gewesen wäre. So steht der TVH zwar mit zwei weiteren Minuspunkten da, geht aber auf Grund der tollen zweiten Hälfte gestärkt in das Ohmtalderby nächste Woche gegen den TSV Kirchhain.

Für den TVH:

Janine Böttner; Anika Louzek; Maren Witschel, Nadine Mensdorf (2), Nina Röhrig (9/2), Frederike Eder (1), Kirsten Balzer, Natascha Waltemathe, Carolin Repp (1), Sophia Bock (1), Katharina Zimmermann (3), Cassandra Pfeil

Für die HSG:
Botha (5), Musch (2), Reckow (4), Rink (1), Schweiger (1), Leipold (6/6), Will (3)
WP_000959 (1)

TVH Frauen- und Männerteams spielen am Wochenende auswärts

Auswärtswochenende des TV Homberg.
Hombergs 1. Frauen und 1. Männer treten zum Derby in Neustadt an.

 

021 12.10.2013 19:00:00 Frauen Bezirksliga C – Nord TV Mainzlar II TV Homberg II 1410401154 Sph. C.-v.-Brent.-Sch. Lollar 35457 Lollar-Nord
021 13.10.2013 14:40:00 Männer Bezirksliga D – Nord VfL Neustadt II TV Homberg 1410401162 Sph. Gesamtschule Neustadt 35279 Neustadt
021 13.10.2013 16:20:00 Frauen Bezirksliga A VfL Neustadt TV Homberg 1410401162 Sph. Gesamtschule Neustadt 35279 Neustadt

Frauen 1| TV Homberg – HSG Butzbach 25:20 (17:11) (thb)

Erster Saisonsieg

Erstmals in dieser noch jungen Saison konnte der TVH wieder eine Torfrau aufbieten, denn Stella Raddant hatte sich angeboten dem Team in der momentan misslichen Lage, ohne Torfrau agieren zu müssen, auszuhelfen. Es sei vorweggenommen, obwohl sie seit mehr als einem Jahr kein Handballspiel mehr bestritt, zeigte sie gewohnte Tugenden und hatte maßgeblichen Anteil am erhofften Sieg des TVH. Darüber hinaus spielte erstmals Sophia Bock für die erste Frauenmannschaft und zeigte mit ihrem Einsatzwillen und Spieltempo, wie wertvoll sie für das gesamte Team im Verlauf dieser Saison werden kann.

Gut eingestellt auf die möglichen Angriffs- und Abwehrvarianten des Gegners aus Butzbach, agierten die Damen des TVH hoch konzentriert und zeigten von Beginn an, dass sie an diesem Spieltag unbedingt die ersten Pluspunkte einspielen wollten. Obwohl die HSG Butzbach nach einigen Spielminuten mit 6:7 in Führung lag, glänzte der TVH in der Folgezeit insbesondere mit seinen gut vorgetragenen Tempogegenstößen und einer sehr „bissigen“ Abwehrarbeit. So erspielte sich der TVH über die Spielstände 9:8, 13:8 und 15:10 eine komfortable 17:11-Halbzeitführung.

Nach der Halbzeitpause gönnte sich der TVH zwar eine kurze Verschnaufpause, die den Gegner beim 18:14 noch hoffen ließ, jedoch fing sich die Mannschaft wieder und vergrößerte den Abstand auf 23:14. In der, im Vergleich zur ersten Halbzeit deutlich schwächeren zweiten Halbzeit, mühte und bemühte sich die HSG Butzbach redlich, war jedoch dem Willen und dem Tempo des TVH an diesem Spieltag letztlich nicht gewachsen.

Lediglich einmal kam noch Spannung in dieser Partie auf, als der Gästetrainer ab der 50. Spielminute eine sehr offensive Abwehr anordnete, die den TVH sichtlich verwirrte. Obwohl sich nun die technischen Fehler des TVH häuften, war es die individuelle Klasse der Einzelspielerinnen, die dieses Manko ausglichen und am Ende einen verdienten 25:20-Sieg sicherte.

Obwohl gegen Ende des Spiels gelungene Einzelaktionen den ersten Sieg des TVH sicherten, war es doch in erster Linie ein Verdienst des Kollektivs, denn jede Akteurin des TVH brachte sich mit ihrer Leistung vorbildlich in das Spielgeschehen ein. Ein besonderer Dank geht an die Ersatztorfrau Stella Raddant. Sie zeigte, trotz einjähriger Spielpause, tolle Paraden und machte somit deutlich, wie sehr dem TVH derzeit die noch lange Zeit ausfallende Jessica Schneider im Tor fehlt.

Bereits nächste Woche findet das Spiel des TVH gegen die Damen aus Neustadt statt. Hier will man den Aufwärtstrend unbedingt fortsetzen und beide Punkte aus Neustadt entführen. Für eine zahlreiche Unterstützung durch die TVH-Fans bedankt sich das Team bereits schon im Voraus.

Für den TVH:

Janine Böttner, Stella Raddant; Annika Schott, Chiara Bock (9/5), Nadine Mensdorf (2), Sophia Bock (4), Anika Louzek, Cassandra Pfeil, Frederike Eder (3), Kirsten Balzer, Nina Röhrig (4), Natascha Waltemathe (2), Carolin Repp (1)

Für die HSG:
Beutel (5/5), Atmansky (3), Melzer (1), Böttner (8/1), Cannon (1), Schlier (2)